Sitzplan bei der Hochzeit - So sitzt man traditionell

Damit es bei den Feierlichkeiten nicht zu unerwarteten Überraschungen kommt, sollte ein Sitzplan bei der Hochzeit gemacht werden. Ob an einer langen Tafel, in U-Form oder in kleinen Tischgruppen - was möglich ist, hängt von der Location und natürlich den Vorstellungen des Brautpaars ab.


Spätestens bei der Reservierung der Lokalität kommt bei vielen Brautpaaren die Frage auf, wer denn wo und neben wem eigentlich sitzen soll. Im Wesentlichen hängt diese Frage von der Tischanordnung ab. Neben der traditionellen U-Form, hat sich in den letzten Jahren auch immer mehr die runde Tischgruppe durchgesetzt.

Die U-Form

  • Für den Sitzplan bei der Hochzeit, an der die Tische in U-Form angelegt sind, setzt sich das Brautpaar in der Regel in die Mitte der Quertischreihe. Der Bräutigam sitzt dabei immer links neben der Braut. Neben der Braut sitzt der Brautführer. In der Reihe folgen dann die Mutter des Bräutigams, der Vater, und anschließend seine Verwandtschaft.
  • Neben dem Bräutigam sitzt die Brautführerin, der Brautvater, die Mutter der Braut, und anschließend ihre Verwandtschaft. Links und rechts von Braut und Bräutigam sitzen abschließend Freunde und Bekannte.
  • Grundsätzlich gilt: Je weiter ein Gast dem Brautpaar verwandtschaftlich entfernt ist, desto weiter weg hat er den Platz auf dem Sitzplan bei der Hochzeit.

Runde Tischgruppen

  • In Sachen Sitzplan bei der Hochzeit, an der die Hochzeitsgesellschaft an mehreren runden Tischen sitzt, muss Folgendes beachtet werden: Je nach Größe der Tische sitzen zwischen sechs und acht Personen zusammen. Einen Sitzplatz bei der Hochzeit am Brauttisch haben neben dem Brautpaar auch die Brautführerin und der Brautführer. Auch den Eltern wird diese Ehre zuteil.
  • Da diese Gruppierungen jeweils eine kleine Einheit bilden, sollte darauf geachtet werden, dass man Familien an den gleichen Tisch setzt. Auch sollte darauf geachtet werden, dass sich die Gäste untereinander gut verstehen.
  • Unbedingt daran denken sollte man, dass Zankäpfel auf jeden Fall möglichst weit auseinander gesetzt werden. Denn nichts ist ärgerlicher als Streit und Missmut auf einer Hochzeitsfeier, bei der es doch eigentlich lustig und entspannt zu- und hergehen sollte