So können Sie Internetseiten sperren

Viele fragen sich, wie man Internetseiten sperren kann, damit sie sich und ihre Kinder vor schädlichen Inhalten im Netz schützen können.


Das Internet ist eine riesige Ansammlung von Daten und Informationen. Leider steigt damit auch zunehmend die Anzahl an Seiten, auf denen pornografische, diskriminierende oder Gewalt verherrlichende Inhalte veröffentlicht werden. Zu Recht fragen sich da viele, wie man Internetseiten sperren kann, um sich zu schützen. Schon mit ein paar Klicks kann man Seiten sperren – dafür muss man kein Internetexperte sein!

Internetseiten im Internet Explorer sperren

  • Wer sich nun fragt, wie man Internetseiten sperren kann, bei den beliebtesten Browsern, wie etwa dem Internet Eexplorer oder Firefox, dem ist schon mit ein paar Klicks geholfen.
  • Beim Internet Explorer wählt man als Erstes im Menü den Punkt „Internetoptionen“ und dort dann den Reiter „Inhalte“ aus. Als Nächstes wählt man bei Inhaltsratgeber den Button „Aktivieren“ und öffnet damit ein neues Fenster. Hier kann man wiederum die verschiedenen Filter aktiveren, indem man den Regler, der beim Anklicken eines Filters erscheint, nach links schiebt. Der Vorteil vom Internet Explorer ist, dass man hier den Grad der Blockierung mit den Reglern verstellen kann. So kann man entweder alles blockieren, teilweise freigeben oder alles freigeben.
  • Spielen Kinder gerne und viele Spiele online, so kann man auch hier eine automatische Regulierung einstellen. Dazu klickt man auf den Windows-Button und wählt dann Systemsteuerung aus. Dort sucht man die Option „Jugendschutz“ und klickt diese an. Anschließend wählt man links den Punkt „Ein Spielfreigabesystem wählen“ aus. Nun kann man sich dort aus mehreren Systemen eines aussuchen. Für Deutschland und Österreich empfiehlt es sich die USK (Unterhaltungssoftware Kontrolle) zu wählen.

Internetseiten im Firefox sperren.

  • Wer wissen will, wie man Internetseiten sperren kann bei Firefox, der kommt in wenigen Schritten zum Ziel. Um bei Firefox Seiten sperren zu können, muss man sich zuerst ein Add-on herunter laden. Dazu wählt man im Menü den Punkt „Extras“ und anschließend „Add-ons“ aus.
  • Nun gibt man rechts oben im Suchfeld „WebFilter“ ein und klickt auf die Lupe. Wenn das gesuchte Add-on gefunden wurde klickt man auf den Button „Installieren“ und stimmt den Lizenzbestimmungen zu. Um die Installation abzuschließen muss man nun nochmals den Firefox neu starten.
  • Anschließen wählt man wie der Punkt „Add-ons“ im Menü „Extras“ und klickt dann im Fenster links auf „Extras“. Wenn das Add-on richtig installiert wurde, erscheint es nun in der Liste. Wenn man anschließend auf den Button „Einstellungen“ klickt, kann man auswählen welche Inhalte blockiert werden und welche nicht.

Internetseiten wieder freigeben

  • Nachdem nun die Frage nach dem Internetseiten sperren beantwortet ist, sollte man auch wissen wie man eine Sperrung wieder rückgängig macht. Bei Firefox deaktiviert oder deinstalliert man ganz einfach das Add-on. Beim Internet Explorer dagegen, schiebt man den Regler einfach ganz nach links und gibt somit wieder alle Inhalte bei den einzelnen Filtern frei.