Sojadrinks – viel mehr als nur Milchersatz

Sojadrinks sind hochwertige Lebensmittel, die auch vielseitig zum Kochen verwendet werden können. Noch dazu fördern sie die Gesundheit ungemein.


Soja ist nicht nur für Vegetarier und Veganer ein vollwertiger und gesunder Bestandteil des Ernährungsplans. Wer in der Küche bisher nur Milch für verschiedene Koch- und Backrezepte verwendet hat, sollte einmal einen Blick über den Tellerrand wagen und sich auf das leckere nussige Getränk aus der Sojabohne einlassen. Wer darin einen bloßen Milchersatz erwartet, wird entweder enttäuscht – oder aber positiv überrascht. Milch kann man nämlich in allen Rezepten durch Sojadrinks ersetzen. Nur der Geschmack ist natürlich etwas anders, aber keineswegs unpassend oder schlechter. Ein riesiger Vorteil dabei ist außerdem, dass man bei Sojamilch keine Unverträglichkeit befürchten muss, wie es bei Tiermilch nicht selten der Fall ist.

Was sind Sojadrinks?

  • Sojadrinks, auch Sojamilch genannt, werden aus eingeweichten Sojabohnen hergestellt. Diese werden im Einweichwasser zermahlen und gekocht. Wenn die festen Bestandteile herausgefiltert wurden, erhält man die Sojamilch. Für die Industrie wird der Drink in der Regel noch ultrahocherhitzt um ihn haltbar zu machen, was sich jedoch nicht negativ auf die enthaltenen Nährstoffe auswirken soll.
  • Diese Drinks kann man von einer Menge verschiedener Hersteller im Handel in erwerben. Es gibt sowohl reine Sojadrinks ohne jegliche Zusätze, aber auch gezuckerte Drinks, solche mit zusätzlich zugesetzten Vitaminen, wie Vitamin B12 zum Beispiel. Auch findet man verschiedene Geschmacksrichtungen, wie Vanille, Schokolade oder Fruchtgeschmäcker.
  • Es werden auch Drinks angeboten, die eine Mischung aus Sojamilch mit Reis- oder Hafermilch sind. Da der Geschmack des Drinks immer von der Sojasorte und dem Hersteller abhängt, schmecken dier Drinks im Handel auch alle etwas unterschiedlich. Charakteristisch ist jedoch die nussige Note.

Nährgehalt von Sojamilch

  • Der Nährgehalt von Sojadrinks ist sehr hoch zu bewerten. So enthalten sie ebenso viel Protein wie Kuhmilch – und das in einer optimalen Zusammensetzung für den menschlichen Organismus. Es enthält unter anderem alle essenziellen Aminosäuren. Zu dem natürlichen Mineraliengehalt zählen Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen und Zink.
  • Da der Calciumgehalt nicht so hoch wie in Milch ist, reichern einige Hersteller ihre Sojagetränke zusätzlich mit Calcium an. Ein weiterer positiver Inhaltsstoff sind die Isoflavone, die sich positiv auf die Blutfettwerte auswirken und vermutlich die Beschwerden von Frauen in den Wechseljahren mindern und möglicherweise zum Schutz vor Brustkrebs beitragen.

Was man mit Sojadrinks machen kann

  • Sojadrinks sind ebenso vielfältig einsetzbar, wie Kuhmilch es ist. Man kann die Sojamilch in den Kaffee geben, zum Müsli essen verwenden, in Kuchen und Gebäck statt Milch nutzen, Pudding kochen und alle Arten von Brei.
  • Auch Sahne und Sojajoghurt kann man aus Sojamilch herstellen, ebenso Sojamilch-Schokolade oder andere Süßspeisen in Verbindung mit Früchten. Bei herzhaften und deftigen Speisen kann man auch eine Menge Rezepte für Saucen und ähnliches auf Sojamilch-Basis finden.