Solaranlage - Förderung des alternativen Kraftwerks

Mit Solaranlagen hat jeder Mensch die Möglichkeit etwas für die Umwelt zu tun. Außerdem gibt es die Solaranlage Förderung durch den Staat.


Ein großes Problem unseres Industriezeitalters ist die Herstellung von Energie. Fossile Brennstoffe belasten nicht nur dauerhaft die Umwelt, sie sind endlich. Daher steigt das Interesse privater Verbraucher an erneuerbaren Energiequellen. Diese sind nicht nur auf Dauer verfügbar, sondern schonen auch die Umwelt. Neben Wind- und Wasserkraftwerken, Biomasse und Geothermien steht die Nutzung von Sonnenenergie ganz oben.

 

Thermische Solaranlagen

Die Sonne ist eine Energiequelle, die den steigenden Energiebedarf decken kann, ohne die Umwelt nachhaltig zu schädigen oder zu beeinflussen. Eine Möglichkeit, Sonnenenergie effektiv zu nutzen, sind thermische Solaranlagen. Sie bestehen aus Sonnenkollektoren, die in der Regel auf dem Dach angebracht sind, einem geschlossenen System aus Rohrleitern, Wärmespeichern und Reglern. Die solare Strahlung wird in Wärme umgewandelt und an das Trägersystem aus Rohren weitergegeben, bis sich das Wasser im Speicher erwärmt. Das abgekühlte Wasser wird anschließend wieder in die Kollektoren zurückgepumpt. Dieser Vorgang bleibt in Aktion, solange nutzbare Wärme in den Kollektoren vorhanden ist. Im Winter wird fehlende Wärme durch Kessel ersetzt, die bei Bedarf nachheizen. Eine solche Anlage kann durchaus nachgerüstet werden, auch wenn schon ein anderes Warmwasser- und Heizsystem vorhanden ist.
Durch Photovoltaik-Anlagen kann aus der Sonnenenergie Strom gewonnen werden. Dieses Verfahren ist komplizierter, basiert jedoch auf der Umwandlung von Licht in elektrische Spannung. Sonnenlicht wird hierbei in Gleichstrom umgewandelt, der wiederum in den gebräuchlichen 230 Volt Wechselstrom konvertiert wird. Die verschiedenen Solarzellen variieren sowohl im Aufbau als auch in ihrer Effizienz.

 

Förderung Solaranlage
Viele Vorteile bringt die Solaranlage - Förderung vom Staat inklusive: Solaranlagen wirken sich nicht nur positiv auf die Umwelt aus. Sie haben auch einen positiven Nebeneffekt auf den eigenen Geldbeutel. Zum einen werden die Anlagen staatlich gefördert, zum anderen bieten sie besonders auf längere Sicht eine deutliche Einsparung der laufenden Kosten. Natürlich muss beachtet werden, dass die Energieausbeute in den Sommermonaten weit höher ausfällt als im Winter. Das sieht in der Praxis so aus, dass eine Anlage in den Sommermonaten etwas zwei Drittel des gesamten Jahresgewinns erbringt. Bei den Montagekosten kann davon ausgegangen werden, dass mit steigender Größe die Kosten für die Leistung fallen. 

Photovoltaik-Anlagen
Staatliche Förderungen gibt es gestaffelt je nach Größe der freistehenden Anlage, angefangen bei 45,7 Cent je Kilowatt Leistung. Anträge auf zinsgünstige Darlehn für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen können über das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und im Rahmen des KfW-Umweltprogramms „Erneuerbare Energien“ gestellt werden.