Sollte ich selbstständig fasten?

Fragen über Fragen vor der Fastenzeit. Hilfreich klärt auf, wer selbstständig fasten kann und wer nicht.


Viele, die interessiert an einer Phase des Fastens sind, sind sich oftmals trotzdem unsicher, ob es das Richtige für Sie ist. Häufig stellt sich nicht nur die Frage nach der eigenen Konsequenz, sondern auch danach, ob man eine solche Kur tatsächlich im Alleingang machen sollte oder nicht. Schließlich ist der komplette Entzug fester Nahrung für den Körper nicht unbedingt das Gesündeste, gerade, wenn er vielleicht schon geschwächt ist.

Kein Problem für Mutige
Gesunde Menschen, die schon ein Mal gefastet haben, sollten sich keine Gedanken machen und können ein bis zwei Mal im Jahr selbstständig fasten. Und das gänzlich ohne Begleitung, sondern bequem von zu Hause aus und im Alleingang. Sollten diese Menschen sich allerdings trotzdem Sorgen machen oder Unsicherheiten auftauchen, ist es immer hilfreich und beruhigend, vor der Zeit den Arzt aufzusuchen, um sich einem Komplett-Check Up zu unterziehen. Somit können Gründe, die nicht für eine Fastenkur sprechen, von vorneherein ausgeschlossen werden.

Nutzen Sie das Internet
Für Personen, die zum ersten Mal fasten wollen, ist es vielleicht angenehmer nicht im Alleingang auf Nahrung zu verzichten. In Gesundheitszentren oder online gibt es immer Gruppen von Menschen, die sich zusammenschließen und gemeinsam die Zeit überstehen wollen. Oder vielleicht gibt es auch im Bekanntenkreis einen Menschen, der sich mit dem Fasten schon mehr als vertraut gemacht hat, sodass dieser mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.
In jedem Fall sollten man sich aber vorher unbedingt über die richtige Lektüre oder über das Internet ausgiebig schlau machen. Gerade online gibt es viele Menschen, die sich mit dem Thema auskennen und bei Bedarf Hilfe leisten können.

Anfänger sollten sich eine Auszeit gönnen
Für Menschen, die zum erstem Mal fasten und mitten im Berufsleben stehen, wird empfohlen sich für diese Zeit besser Urlaub zu nehmen. Es ist eine unnötige Quälerei bei festen Ritualen wie zum Beispiel dem gemeinsamen Kantinenessen verzichten zu müssen. Zumal es dann garantiert Fragen und skeptische Blicke von den Kollegen gibt. Gerade, wenn zum ersten Mal gefastet wird, ist es schwer standhaft zu bleiben. Außerdem ist das Fasten auch eine Zeit, um sich selbst zu begegnen, die eigenen Wünsche zu verfolgen, ganz man selbst zu sein. Die innere Reinigung des Geistes ist innerhalb eines vollen, stressigen Tages schwer zu realisieren.

Nicht selbstständig fasten dürfen folgende Personengruppen:

  • Chronisch Kranke, die auf Medikamente angewiesen sind.
  • Depressive
  • Personen, die gerade operiert worden sind oder die sich gerade in einer Regenerationsphase befinden.
  • Alte Menschen, die pflegebedürftig, geistig und körperlich eingeschränkt sind.
  • Jugendliche
  • Untergewichtige und Menschen, die an einer Essstörung leiden.
  • Personen, die Angst und Unsicherheit gegenüber dem Fasten empfinden.

Menschen, die gar nicht fasten sollten:

  • Schwangere oder stillende Frauen
  • Kinder