Sommerblumen - Die Farbenpracht im Garten

Sommerblumen werden in ein- und mehrjährig blühend unterschieden. Um Schnecken von den schönen Blumen fernzuhalten, können sie unter anderem Bierfallen aufstellen.


Sommerblumen blühen zur schönsten Jahreszeit. Wenn die Nächte kurz werden und die Temperaturen steigen, schmückt eine Vielzahl verschiedenster Arten Gärten, Wiesen, Wälder und manchmal auch ganze Felder. Was für ein schöner Anblick offenbart sich einem, wenn man morgens in einem Meer aus Sonnenblumen die Sonne aufgehen sieht. Nicht zu vergessen, der Rote Klatschmohn, der in den letzten Strahlen eines Sonnenuntergangs geradewegs zu verglühen scheint. Sommerblumen besitzen eine besondere Magie. Deswegen sind sie als Schnittblumen auch so beliebt.

Einjährig oder mehrjährig
Man unterscheidet zwischen einjährig- und mehrjährig blühenden Sommerblumen. Ihre Pflege und Aussaat gestaltet sich sehr leicht. Entweder man kauft aus der Gärtnerei fertige Setzlinge oder streut je nach Sorte das Saatgut einfach aus. Besitzt man selbst ein kleines Gewächshaus, empfiehlt es sich bereits im Frühjahr mit der Aufzucht der kleinen Zöglinge zu beginnen. Ab Mitte Mai bis Mitte Juni, wenn Bodenfröste auszuschließen sind, können die kleinen Pflanzen ins Freie gesetzt werden. Es sollte ein wenig auf die Nachbarschaft geachtet werden, denn nicht jede Sommerblume verträgt sich in Gesellschaft einer anderen unbegrenzt gut.

Schneckenbefall!
Gegen den Befall von Schnecken oder anderen Schädlingen sind auch Sommerblumen nicht gefeit. Sogenannte Bierfallen oder das Abkochen von Brennnesseln gegen Blattläuse sind für die Pflanzen gut verträgliche Methoden, um sich gegen den unliebsamen Befall zu wehren. Sommerblumen können neben ihrem ästhetischen Charakter aber auch nützlich sein. Selbst gekochte Tees aus Salbei und Malve und selbst hergestellte Bremes aus Ringelblumen steigern das Wohlbefinden. Man sollte auch auf eine gesunde Mischung zwischen Sommerblumen und sogenannten Wildkräutern wie Löwenzahn oder Klee achten. Wildkräuter zählen sogar zu den Heilkräutern und haben noch weitere positive Eigenschaften. Sie wachsen an ganz bestimmten Standorten und geben so Aufschluss über die Bodenbeschaffenheit.Lassen Sie somit bei der Gestaltung Ihres Gartens mit Sommerblumen Ihrer Fantasie freien Lauf. Ob nun klassisch strukturiert oder gar im Toskana-Stil - wild durcheinander, Sommerblumen bieten immer die richtigen Farbakzente für Ihren Garten.