Sonnenbrand bekämpfen mit Buttermilch

Wer einen Sonnenbrand bekämpfen muss und dabei auf altbekannte Hausmittel zurückgreifen möchte, ist mit Buttermilch gut beraten.


Ob im Urlaub oder im Sommer auch zu Hause auf dem Balkon – Sonne tanken verschafft einem nicht nur eine hübsch gebräunte Haut sondern macht auch glücklich. Einen Sonnenbrand sollte man allerdings vermeiden, da jeder Sonnenbrand der Haut schadet. Eine Sonnenmilch oder Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor sollte von daher vor jedem Sonnenbad gleichmäßig und nicht zu sparsam aufgetragen werden. Trotz aller Vorsicht, kann das Sonnenbad jedoch damit enden, dass man einen Sonnenbrand bekämpfen muss.

Buttermilch als Hausmittel

  • Wer dann nicht mit schulmedizinischen Mitteln seinen Sonnenbrand bekämpfen, sondern zu einem Hausmittel greifen möchte, ist mit Buttermilch gut beraten. Buttermilch ist ein beliebter „Allrounder“ aus Großmutters Zeiten, der wesentlich mehr kann als nur Sonnenbrand bekämpfen.
  • Man benutzte sie in früheren Zeiten als Trunk, dem heilende Kräfte gegen Blattern und Magenkrämpfe nachgesagt wurden und selbst als Fleckentferner kam Buttermilch zum Einsatz.
  • Heutzutage benutzt man zum Beispiel Buttermilchmasken gegen trockene Haut oder als effektives Mittel gegen die Schmerzen eines Sonnenbrandes. Hierbei wird die Buttermilch nicht als Flüssigkeit direkt in die Haut eingerieben sondern als Wickel aufgebracht.

Buttermilchwickel gegen Sonnenbrand

  • Wenn man mit einem Buttermilchwickel den Sonnenbrand bekämpfen möchte, geht es in erster Linie um die kühlende Wirkung. Die Milch muss von daher, bevor sie als Wickel benutzt wird, einige Stunden im Kühlschrank zubringen. Danach wird eine angemessene Menge Buttermilch in eine Schüssel gegossen.
  • Wenn man Apfelessig zur Hand hat, kann man von diesem ein paar Tropfen hinzugeben, da dieser die kühlende Wirkung verstärken kann. Das Verwenden reiner Buttermilch ist jedoch völlig ausreichend.
  • Für den Wickel selbst kann man eine Mullbinde oder ein Baumwolltuch verwenden, noch besser ist jedoch ein Leinentuch, da nasses Leinen von Natur aus schon eine kühlende Wirkung hat, was beim Sonnenbrand Bekämpfen schließlich wünschenswert ist.
  • Das Tuch wird nun gut mit Buttermilch durchtränkt und auf die sonnenverbrannte Haut aufgebracht. Sobald sich der Wickel erwärmt, wird er wieder in die kalte Buttermilch getaucht und die Prozedur beliebig oft wiederholt.
  • Bei einem Sonnenbrand ist jedoch zu beachten, dass man mit Hausmitteln nur einen leichten bis mittleren Sonnenbrand bekämpfen sollte. Hat die Haut schwerere Verbrennungen erlitten, weil man zum Beispiel in der Sonne eingeschlafen ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Nur dieser kann klären, welche medizinischen Maßnahmen notwendig sind.