Sonnenbrand Hausmittel

Obwohl man es besser weiß, kann es beim ersten richtigen Sonnenbad des Jahres schnell passieren. Man fängt sich einen Sonnenbrand ein. Erste Hilfe leisten bereits viele einfache Sonnenbrand Hausmittel.


Die altbekannten Sonnenbrand Hausmittel helfen tatsächlich sehr gut, obwohl die Wirksamkeit nicht wissenschaftlich nachgewiesen ist. Vor allem den unangenehmen Schmerz bei Sonnenbrand kann man so wunderbar lindern. Man sollte sich jedoch dessen bewusst sein, dass jeder Sonnenbrand die Haut nachhaltig schädigt und die Haut es nicht vergisst. Vorsicht ist also das beste Mittel, aber wenn es einmal soweit ist, kann man mit folgenden Mitteln die Symptome in den Griff kriegen.

Kühlung der betroffenen Stellen
Als erstes sollte man sich um eine rasche Kühlung der betroffenen Stellen bemühen. Eine kalte Dusche ist dazu oft zu schmerzhaft. Stattdessen kann man sich kalte Umschläge mit nassen Tüchern machen. Auch möglich sind kalte Teebeutel, wenn es nur kleine Körperstellen sind. Auch sehr beliebt sind kalte Milchprodukte, wie Joghurt, Milch oder Buttermilch. Es gibt allerdings Ärzte, die davor warnen, da es sich dabei um Produkte handelt, die nicht völlig keimfrei sind und bei manchen Menschen negative Hautreaktionen auslösen könnten. Wer es dennoch probieren möchte, kann sich an Quarkwickeln versuchen. Dazu nimmt man einen Becher Quark und mischt ihn mit Buttermilch. Damit wird ein Tuch bestrichen und auf die verbrannte Stellen gelegt. Dort bleibt es, bis es eingetrocknet ist. Danach wäscht man es mit lauwarmen Wasser ab. Wenn man eine Badewanne hat, kann man auch ein kühles Molkebad nehmen. Ein Aloe-Vera-Gel ist kühlend und hautpflegend. Wenn man eine Pflanze zuhause hat, kann man auch einfach ein Blatt abschneiden, der Länge nach halbieren und die betroffene Stelle mit der geligen Flüssigkeit aus dem Pflanzeninneren einreiben.

Mit Stärke gegen die Schmerzen
Lebensmittel, die viel Stärke enthalten, helfen die schmerzenden Hautpartien zu beruhigen. So kann man sich beispielsweise Kartoffelscheiben auf die Haut legen, oder Stärkemehl mit etwas Wasser zu einem Brei anrühren und auf der Haut verteilen. Ein super Hilfsmittel gibt es auch in der Apotheke, nämlich Ringelblumensalbe. Mit Sanddornöl kann man außerdem die Hautregeneration gut unterstützen. Mit Essigwasser getränkte Tücher kann man als kalte Wickel benutzen. Der Essig bewirkt nämlich ein Zusammenziehen der Gefäße und so eine Linderung der Entzündung. Leider helfen keine Fettcremes, höchstens feuchtigkeitsspendende Lotionen unterstützen die Haut. Bei starken Verbrennungen sollte man jedoch nicht auf diese Sonnenbrand Hausmittel vertrauen sondern in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen.