Sonnenschutzmittel - worauf Sie achten sollten

Bei der korrekten Anwendung kann ein Sonnenschutzmittel die Haut vor schmerzhaften Sonnenbränden und deren Folgeschäden bewahren.


Häufige Sonnenbäder begünstigen nicht nur eine vorzeitige Hautalterung, sondern erhöhen auch das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Verantwortlich für diese Hautschäden sind die im Sonnenlicht enthaltenen und für das menschliche Auge unsichtbaren UVA- und UVB-Strahlen. Trotz dieser Gefahr, kann sich jeder mit dem richtigen Sonnenschutzmittel zeitweise vor den negativen Einflüssen der Sonne schützen. Beim Kauf und bei der Anwendung von Sonnencreme gibt es jedoch viele wichtige Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten. Dabei spielen unterschiedliche Hauttypen, die Strahlungskraft der Sonne und der auf dem Produkt angegebene Lichtschutzfaktor eine große Rolle. Nur wenn diese drei Aspekte vor dem Sonnenbad in Betracht gezogen werden, kann die Haut effektiv vor einem Sonnenbrand geschützt werden.

Die passende Sonnencreme wählen
Sehr helle, sensible Haut hat bei starker Sonneneinstrahlung eine Eigenschutzzeit von nur fünf Minuten. Bei mittleren bis dunkleren Hauttypen verlängert sich diese Eigenschutzzeit um etwa 10 bis 20 Minuten. Mit dem Lichtschutzfaktor 30 könnte sich ein sehr heller Hauttyp theoretisch 30 Mal länger, also bis zu zweieinhalb Stunden, in der Sonne aufhalten, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Da aber viele Faktoren die Schutzwirkung beeinflussen können, sollten die nach dieser Faustregel berechneten Zeitspannen nie vollkommen ausgereizt werden. Der Sonnenschutzfaktor einer Sonnencreme gibt lediglich an, in welchem Maß die UVB-Strahlen absorbiert werden. Bisher existiert keine Methode, die UVA-Absorption eines Sonnenschutzmittels zu berechnen. Um sicher zu gehen, dass das gewählte Sonnenschutzmittel auch vor UVA-Strahlung schützt, genügt ein Blick auf die Inhaltsstoffe des Produkts. Eine gute und wirksame Sonnencreme besitzt mindestens den Lichtschutzfaktor 15 und beinhaltet die UVA-Filter Avobenzon, Titandioxid oder Zinkoxid.

Wichtige Hinweise bei der Anwendung
Viele Menschen verwenden gar keine Sonnencreme oder tragen nur 25 bis 50 Prozent von der auf dem Produkt empfohlenen Menge auf. Beim korrekten Eincremen sollte das Sonnenschutzmittel jedoch immer einen sichtbaren Film auf der Haut hinterlassen. Da die Haut 20 bis 30 Minuten benötigt, um das Mittel aufzunehmen, wird dieses idealerweise eine halbe Stunde vor dem geplanten Sonnenbad aufgetragen. Ein erneutes Eincremen ist laut der meisten Hersteller erst nach etwa zwei bis vier Stunden nötig. Erfahrungsgemäß sollte aber bereits nach einer Stunde ein neuer Film aufgetragen werden. Ist die Haut mit Wasser in Berührung gekommen, ist auch bei einem wasserfesten Sonnenschutzmittel ein sofortiges erneutes Auftragen unerlässlich.