Sorgt für gute Laune: Orangenblütenbad

Ein Organgenblütenbad wirkt stimmungsaufhellend und entspannt den ganzen Körper. Das Bad wird mit Blüten der Pomeranze, auch Bitterorange genannt, angereichert. Ein toller Nebeneffekt: Das Bad wirkt auch entzündungshemmend.


Wer es extravagant mag, sollte sich ein Orangenblütenbad gönnen. Der Name ist jedoch etwas irreführend, denn nicht Orangen kommen hier zum Einsatz, sondern die sogenannte Bitterorange. Diese ist eine Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse, die Früchte sind kleiner und bitterer als Orangen, die Blüten sind klein und weißlich. Sie duften sehr stark und enthalten ätherisches Öl sowie Hesperidin.

Das Blütenbad in der eigenen Wanne

  • Für ein Orangenblütenbad benötigt man etwa 25 bis 75 Gramm Orangenblüten. Diese kann man entweder in einen großen Teebeutel oder ein Badeei füllen, aber natürlich auch auf dem Wasser schwimmen lassen.
  • Um Allergien zu vermeiden, sollte man Bio-Orangenblüten verwenden. Allergische Reaktionen könnten zum Beispiel durch Rückstände oder Lagerungsverfahren bei denen die Chemiekeule eingesetzt wird, entstehen.

Fast so gut wie die echten Blüten

  • Da die Blüten recht teuer sind, kann man auch das sogenannte Neroliöl nutzen, es wird aus den Orangenblüten gewonnen und mit etwas ätherischem Öl, Honig, Sahne oder Meersalz gemischt. Dieses sollte man jedoch immer erst kurz vor dem Baden zugeben, ansonsten verflüchtigen sich die ätherischen Öle zu schnell.
  • Wer es günstiger mag, kann natürlich auch Badezusätze verwenden, in denen Orangenblüten enthalten sind, diese sind jedoch nicht so wirkungsvoll wie echte Orangenblüten.

Rückfettende Wirkung

  • Die Blüten pflegen die Haut und wirken entzündungshemmend. Ein Orangenblütenbad ist besonders für Menschen mit trockener und empfindlicher Haut empfehlenswert, da es rückfettend wirkt. Eincremen entfällt so nach dem Bad.
  • Gleichzeitig wirkt es stimmungsaufhellend und ist daher gut bei Depressionen oder Stimmungsschwankungen. Auch können die Orangenblüten fiebersenkend und beruhigend wirken und haben auch antibakterielle Wirkung. Bei einer Grippe ist daher ein Rosenblütenbad eine gute Alternative zum klassischen Erkältungsbad mit Eukalyptus.

Entspannung pur

  • Den sinnlichen, angenehmen Duft der Orangenblüten kann man allein oder zu zweit genießen, das Bad eignet sich sowohl vor als auch nach einer Massage. Der frische Geruch erinnert an den letzten Urlaub in südlichen Gefilden und hilft, den Alltag für eine Zeitlang hinter sich zu lassen.
  • Im Spa kostet ein Orangenblütenbad, das entweder klassisch in der Badewanne oder in der gemütlich warmen Softpackliege durchgeführt wird, zwischen 25 und 35 Euro. Die selbstgemachte Variante ist daher eine echte Alternative.