Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren – ein Überblick

Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren bietet die Möglichkeit, sich zeitgleich praktische Erfahrung und fachliches Wissen anzueignen.


Die Sozialpädagogik beschäftigt sich mit der alltäglichen Lebensbewältigungen von Kindern und Jugendlichen. Jeder wird einzeln betrachtet und die Probleme im sozialen Umfeld ausgewertet und im Umgang damit geholfen. Der Studiengang der Sozialpädagogik wird in den meisten Teilen des Landes als soziale Arbeit bezeichnet. So erhält man nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges die Bezeichnung Sozialarbeiter/-pädagoge. 

Ablauf des berufsbegleitenden Studiums

  • Im Gegensatz zu einem Vollzeitstudium kann bei dieser Variante das Studium mit Beruf und Familie vereinbart werden. Fast alle Hochschulen ermöglichen ein berufsbegleitendes Studium. So findet je nach Hochschule der Unterricht an ein oder zwei Tagen in der Woche statt. Ebenso kann dieser abends oder am Wochenende angeboten werden. Auf diese Weise kann man seine berufliche Tätigkeit aufrechterhalten, wodurch häufig das Studium finanziell erst möglich wird. 
  • Es ist nicht vorgeschrieben, dass der ausgeübte Beruf im Zusammenhang mit dem Studium steht. Allerdings wäre dies für die praktischen Erfahrungen ein großer Vorteil. Wichtig ist es zudem, dass das Vorhaben und die Planung der Umsetzung mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden muss. 
  • Beim berufsintegrierten Studium hingegen muss die Arbeit mit dem Studium einen Zusammenhang haben. Ebenso wird zwischen Arbeitgeber, Studierenden und Hochschule ein Vertrag geschlossen. 
  • Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ab.

Umsetzung durch Fernstudium

  • Viele Hochschulen ermöglichen es, Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren zu können. Hierfür findet der Unterricht an ein oder zwei Tagen je Wochen statt und zusätzlich pro Kalenderjahr an drei Kompaktwochen in Vollzeitschule. 
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, das Studium als Fernstudium zu absolvieren. Dies ermöglicht ebenfalls gleichzeitig einen Beruf auszuüben. Der Unterricht findet per Live-Schaltung am Computer statt. Dabei ist, wie bei gewöhnlichem Unterricht auch, Pünktlichkeit sehr wichtig. Der Dozent und die Lehrkräfte tragen den Unterricht vor, wie sie es im Hörsaal tun würden. Da man keine Fragen stellen kann, sollte man die Zeit, die man zum lernen benötigt nicht unterschätzen. 
  • Alle Prüfungen finden unter Aufsicht und in einem vorher genannten Ort in Deutschland statt. So kann es passieren, dass man einen Weg von 300 km für die Prüfung zurücklegen muss. Diese finden immer am Wochenende statt. 
  • Wenn in Wohnortnähe die Möglichkeit angeboten wird, Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren zu können, sollte diese in Betracht gezogen werden. Allerdings ist dies insbesondere in ländlichen Regionen nicht der Fall. Das Fernstudium kann von überall absolviert werden. Wichtig ist nur, dass die Termine für den Unterricht und die Prüfungen strikt eingehalten werden. Deshalb stellt Ehrgeiz die wichtigste persönliche Voraussetzung dar beim Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren.