Sozialversicherungsnummer beantragen - so gehts

Die Sozialversicherungsnummer ist Teil des sozialen Netzes und begleitetet fast jeden sein ganzes Leben hindurch


Sozialversicherungsnummer beantragen: Jeder, der in Deutschland eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnimmt, erhält zu deren Beginn eine Sozialversicherungsnummer. Und einen Sozialversicherungsausweis. Der Chef -in der Praxis das Lohnbüro - meldet einen Berufsanfänger bei der zuständigen Allgemeinen Ortskrankenkasse an. Die leitet die Anmeldungen an Arbeitsamt, Berufsgenossenschaft als Träger der Unfallversicherung und Rentenversicherung weiter. Und auf diese Weise erhält der Mitarbeiter seine Sozialversicherungsnummer.

 

 

Sozialversicherungsnummer beantragen: Der Aufbau ist vorgeschrieben

  • Sozialversicherungsnummer beantragen: Der Aufbau der Sozialversicherungsnummer ist im 6. Buch des Sozialgesetzbuches geregelt. Die beiden ersten Zahlen kennzeichnen die ausgebende Stelle – meist die Rentenversicherung Bund mit der Ziffer 50.

 

  • Es folgen der Geburtstag des Versicherten mit abgekürzter Jahreszahl Dann kommt der Anfangsbuchstabe des Geburtsnamens. Schließlich dient eine Seriennummer zur weiteren Unterscheidung. Männliche Versicherte erhalten die Seriennummer 00 bis 49, weibliche die Seriennummer 50 bis 99.

 

  • Eine Prüfziffer schließlich die Sozialversicherungsnummer ab. Sozialversicherungsnummer beantragen: Sie begleitet praktisch jeden Deutschen – und die berufstätigen ausländischen Mitbürger – das ganze Leben. Sie wird in der Praxis nur von der Rentenversicherung verwendet.

 

  • Krankenkassen – und damit auch die Pflegekassen – und die Bundesagentur für Arbeit verwenden aus Datenschutzgründen eigene Mitgliedsnummern. Ansätze, jedem Bürger eine Identifikationsnummer zuzuweisen wie dies etwa in Skandinavien oder den Baltischen Ländern geschieht, sind bislang über Denkansätze nicht hinaus gekommen.

 

Sozialversicherungsnummer beantragen: der Sozialversicherungsausweis

  • Jeder, der erstmals eine Berufstätigkeit aufnimmt, erhält außer der Sozialversicherungsnummer einen Sozialversicherungsausweis. Den muss der Mitarbeiter seinem jeweiligen Arbeitgeber vorlegen. Auch dieser begleitet den Sozialversicherten sein ganzes Berufsleben und wird bei eintretender Arbeitslosigkeit der Arbeitsagentur zugeleitet.

 

  • Dort bleibt der Sozialversicherungsausweis bis zum Ende der Beschäftigungslosigkeit. Für bestimmte Berufsgruppen wie Bauarbeiter, Schausteller, Kraftfahrer – hier besonders Taxifahrer – ist vorgeschrieben, dass eine Sonderausfertigung dieses Sozialversicherungsnachweises mit Lichtbild bei der Arbeit mitgeführt und Verlangen den Prüfkräften der Arbeitsverwaltung und des Zolls vorgelegt werden muss. Dem, der diesen Ausweis nicht bei sich hat, droht ein Bußgeld. Besitzt er gar keinen, folgt ein Strafverfahren. ,

 

  • Sozialversicherungsnummer beantragen: Diese Sozialversicherungsnummer ist Teil des dichten sozialen Netzes, das in Deutschland die Arbeitswelt prägt. Dieses Netz – in dem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Beiträge weitgehend teilen – umfasst alle abhängig Beschäftigten unabhängig von ihrer Nationalität, aber auch einen großen Teil von Selbstständigen und Freiberuflern.