Spalierobst – Pflege und Standortwahl


Der Name "Spalierobst" setzt sich aus zwei Hauptwörtern zusammen: Spalier und Obst. Aus dieser Wortzusammensetzung kann man erkennen, dass es sich um ein Spalier oder Gitterwand und um Obst handeln muss. Die Gitterwand ist erforderlich, damit der Obstbaum in seiner Form bleibt und sie gibt ihm auch Halt.

Welche Obstsorten eignen sich?
Für die Gestaltung eines Obstbaumes in Spalierform eignen sich alle Steinobstsorten. Aber nicht nur Steinobst eignet sich für die Sonderform Spalierobst. Man kann zum Beispiel auch eine Hecke aus Stachelbeeren in Spalierform gestalten. Weinreben lassen sich leicht als Spalier formen und sehen dann an ein Gartenhaus gepflanzt auch noch sehr gut aus. Sehr wichtig ist der regelmäßige Schnitt der Pflanzen. Sogenannte Wassertriebe, die keine Frucht hervorbringen, sollten immer direkt entfernt werden. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Früchte an dem Gehölz reifen. Wenn sehr viele Früchte zur Reife kommen würden, dann wären sie klein. Wenn man aber frühzeitig die Früchte reduziert bekommt man zwar weniger Früchte, hätte aber dafür dickeres Obst.

Welchen Standort sollte man für Spalierobst auswählen?
Grundsätzlich kann man die Obstbäume überall im Garten einpflanzen. Allerdings ist ein höherer Ertrag und dickeres Obst zu erwarten, wenn man die Pflanze in Südlage pflanzt. Sehr positiv auf den Geschmack wirkt sich die Pflanzung an einer hellen Wand aus. Eine Ausnahme gibt es. Das ist der Birnenbaum. Er bevorzugt einen Standort, der gut belüftet ist. Man kann ihn also auch frei aufstellen. Bei beiden Standorten muss auf eine gute Befestigung geachtet werden. Günstig hierfür ist ein Gerüst aus Holzpfählen und Draht. Die Holzpfähle werden circa einen Meter vom Stamm entfernt, rechts und links in die Erde geschlagen. Die stärksten Äste werden zur Seite gebogen und an einem Draht befestigt. Die anderen Äste schneidet man bis an den Stamm zurück. Ganz wichtig ist es, dass die seitlichen Äste bei Fruchtbehang immer wieder angebunden werden. Sonst würden sie abknicken und die wochenlange Arbeit wäre umsonst. Die Spitze des Baumes wird entfernt, wenn er die richtige Größe erreicht hat.
Abschließend sei gesagt, dass die Kultur von Spalierobst zwar am Anfang sehr arbeitsintensiv ist, aber diese Arbeit meistens durch eine große Ernte belohnt wird.