Spalierobst - Was ist zu beachten?

Spalierobst erweist sich als eine gute Alternative besonders für den kleinen Schrebergarten, ist aber nichts für Faulenzer, denn er bedarf regelmäßiger Pflege.


Die Idee, dass Spalierobst auch auf sehr begrenztem Raum genug Früchte hervorbringt, liegt schon sehr weit zurück. Aber gerade heute, bei den kleinen Grundstücken ist diese Art des Anbaus sehr gefragt. Bei dem Anpflanzen von Spalierbäumen sollte man aber einige Voraussetzungen beachten. So ist der Standort des Baumes gerade beim Spalierobst enorm wichtig. Idealerweise steht der Baum an einer hellen Wand. Hier werden die Sonnenstrahlen absorbiert und das Obst reift schneller.

Eine Sonderform, die nicht ohne Arbeit in Form bleibt
Bevor ein Obstbaum in Spalierform gekauft oder gezogen wird, muss man bedenken, dass ein hoher Arbeitsaufwand gefordert ist, wenn man die Form beibehalten möchte. Wichtig ist das regelmäßige Zurückschneiden der so genannten Wassertriebe. Sie bringen keine Frucht und nehmen dem Baum unnötige Kraft. Wichtig ist auch, dass die Äste, die an der Seite hinausragen, regelmäßig angebunden werden. Sonst kann es sein, dass sie unter der Last der Früchte oder bei heftigem Wind abknicken. Dann wäre die mühevolle Arbeit von Jahren umsonst.

Wo oder wie bekomme ich Spalierobst?
Ein einfacher Weg, den schon vorgezogenen Baum zu bekommen ist die ortsansässige Baumschule oder ein Anbieter, der seine Pflanzen über Kataloge verkauft. Der Kauf bei einer ortsansässigen Baumschule ist oft geeigneter, da der Baum sich bereits an das vorherrschende Klima gewöhnt hat.
Eine Herausforderung für Hobbygärtner könnte auch sein, wenn sie die Form selber ziehen. Ratschläge dafür gibt es in Fachbüchern und Fachzeitschriften. Aber noch einmal sei erwähnt, dass das Anziehen und Formen von Spalierobst sehr arbeitsintensiv ist.

Was muss ich bei der Pflanzung beachten?
Nicht nur der Standort ist wichtig, sondern auch die Frage ob der Baum selbstbefruchtend oder fremdbefruchtend ist. Selbstbefruchtung bedeutet, dass der Baum mit der Hilfe von Wind und den Bienen Früchte hervorbringt. Bei der Fremdbefruchtung ist ein weiterer Baum erforderlich. Meistens stehen diese Informationen auf den Etiketten, ansonsten kann man auch die Angestellten der Baumschule fragen. Wenn in der Nachbarschaft ein Baum mit den gleichen Früchten steht, dann reicht das auch oft aus.
Wichtig bei Spalierobst mit Birnenfrüchten ist, dass sie nicht direkt an eine Wand (egal ob Holz oder Beton) gestellt werden. Birnen können an einer bestimmten Krankheit erkranken, die sich "Rost" nennt . Der Krankheit kann man unter anderem vorbeugen, wenn man das Spalierobst an einem luftigen Standort einpflanzt.