Spaltlampe was passiert bei der Augenuntersuchung?

Mit der Spaltlampe so genau beobachten wie sonst nie und das in allen Augenabschnitten.


Der Fortschritt ist unaufhaltbar, so auch die medizinische Entwicklung. Auch die Augenheilkunde steht da in nichts nach. Ein großer Fortschritt ist die Spaltlampe, die es dem Ophthalmologen heute ermöglicht, so genau wie nie zuvor zu arbeiten, um eventuelle Erkrankungen festzustellen. Nicht nur der vordere Abschnitt inklusive der Linse, sondern auch tiefere Abschnitte des Auges sind mit Hilfe von Zusatzoptiken beobachtbar. Mit Hilfe der zusätzlich anbringbaren Geräte lässt sich die Spaltlampe so umfunktionieren, dass man den Augeninnendruck messen kann. Genauso dient sie auch zur Anpassung der Kontaktlinsen.

So läuft die Untersuchung ab
Nach dem man ein Vorgespräch geführt hat um Probleme oder Besonderheiten zu klären, beginnt der Arzt beidäugig auf der einen Seite der Spaltlampe hindurch zu sehen, wobei der Patient auf der anderen Seite sitzt, mit dem Kinn in der dafür vorgesehenen Stelle und die Augen in der Höhe der größenverstellbaren Linsen. Dadurch lassen sich die Strukturen des Auges räumlich erkennen, so wie Bindehaut und Hornhaut,Vorderkammer und Regenbogenhaut (Iris) sowie die Linse. Meist ist die Spaltlampe in eine Untersuchungseinheit mit einem Patientenstuhl integriert. Nach dem betrachten der einzelnen Strukturen wird der Augeninnendruck gemessen. Im Anschluss, nachdem die Augentropfen für die Erweiterung der Pupillen gegeben wurden, hat der Arzt einen besseren Blick auf den Fundus (Augenhintergrund) und die Linse. Danach wird man gebeten für circa 20 Minuten im Wartezimmer Platz zu nehmen, denn genau so lange braucht es, bis die Pupillenöffnung der Regenbogenhaut weit genug ist für die Untersuchung. Mit Hilfe einer zusätzlich vorgehaltenen Speziallupe betrachtet der Arzt nun den Augenhintergrund. Nachdem der Arzt seine Diagnose gestellt hat, kann er nun mit seiner jeweiligen Behandlung beginnen.

Das sollte man nach der Untersuchung mit der Spaltlampe beachten
Da die Pupillen durch die Augentropfen sehr geweitet sind und auf Licht nicht mehr so reagieren können wie sonst, darf man kein Auto fahren. Die Pupillenerweiterung kann bis zu 20 Stunden anhalten. Des weiteren sollte man vom Schwimmen, vor allem aber vom Tauchen in Naturgewässern sowie von Chlorbädern absehen. Ebenfalls ist von Saunagängen und Solariumbesuchen unbedingt abzuraten. Sollten man schwanger sein, muss dies dem Arzt übrigens vorher unbedingt mitgeteilt werden.