Spanische Küche: Mediterrane Küche an heißen Tagen

Die spanische Küche verzaubert uns mit vielen Köstlichkeiten. Besonders Knoblauch und Olivenöl sind oft die Basis der mediterranen Köstlichkeiten.


Durch den Einfluss verschiedener Kulturen haben sich in Spanien eine Vielzahl regionaler Delikatessen entwickelt, die uns die spanische Küche so abwechslungsreich wie das Land selbst erscheinen lassen. Eine große Rolle spielen dabei immer Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte wie Krabben oder Muscheln, die zusammen mit einer großen Menge an frischem Gemüse gereicht werden. Unverkennbar für Spaniens Küche sind zudem reichlich Knoblauch und Olivenöl, während mit Gewürzen und Kräutern ansonsten eher sparsam umgegangen wird.

Paella: ein Klassiker der spanischen Küche

  • Der Süden Spaniens ist bekannt für seine Reisgerichte, wovon eines der berühmtesten wohl die valencianische Paella ist. Neben Reis wird sie hauptsächlich aus Hühner- und Kaninchenfleisch sowie verschiedenen Gemüsesorten zubereitet. Als klassisches Gewürz dient dabei Safran, das dem Gericht sein leuchtend gelbes Aussehen verleiht. Obwohl die Paella in ihrer ursprünglichen Form kein Fisch enthält, haben sich inzwischen auch Meeresfrüchte wie Tintenfische, Muscheln oder Krabben als typische Zutaten etabliert.
  • Spanien ist ein Volk der Genießer und hält für Feinschmecker neben den hierzulande bekannt gewordenen Tapas einige Delikatessen wie Paprikawurst, panierte Auberginen und Rührei mit Zucchini bereit. Fehlen dürfen dabei selbstverständlich auch nicht eingelegte Oliven oder die berüchtigte Knoblauchcreme Aioli.

Andalusische Köstlichkeiten

  • In Andalusien hingegen werden an heißen Sonnentagen eher kalte Suppen wie die Melonensuppe mit Muskatellertrauben, die Avocadosuppe mit frischem Koriander oder die Gurkencreme mit Joghurt und Pfefferminze genossen. Nicht zu vergessen ist dabei Gazpacho.
  • Die Gemüsesuppe Gazpacho wird aus ungekochten Tomaten, Gurken und Zwiebeln zubereitet und mit gewürfeltem Weißbrot gereicht. Wer es etwas deftiger mag, dem bietet die Salmorejo eine Alternative, die mit harten Eiern und Streifen vom Schinken Jamón Serrano zubereitet wird.

Tapas – die spanische Lebensart

  • Wenn man die spanische Küche in ihrer ganzen Vielfalt kennenlernen möchte, sollte dabei auch nicht auf die Tapas verzichtet werden. Bei Tapas handelt sich um kleine Häppchen, die üblicherweise in geselliger Runde zum Wein genossen werden. Ihre Entstehung wird auf einen Brauch zurückgeführt, alkoholische Getränke vor Fliegen und anderen Insekten mit einem Deckel zu schützen.
  • Anfangs wurden diese mit Oliven beschwert und im Laufe der Zeit sind die Beschwerungsmethoden immer einfallsreicher und kunstvoller geworden, wodurch sich die traditionellen Appetithäppchen entwickelt haben. Heute sind Tapas wahre Delikatessen Spaniens und begegnen uns in Form von Fleischbällchen mit Tomatensoße (Albondigas), frittierten Mini-Calamares, kleinen Salaten oder gedämpften Miesmuscheln.