Spannungskopfschmerz: Ursachen, Symptome und Therapie

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass fast dreiviertel der Deutschen unter den dumpfen, drückenden Spannungskopfschmerzen leiden.


Bei manchen äußert er sich nur gelegentlich, bei anderen wiederum fast täglich. Die Rede ist von Spannungskopfschmerzen. Im Allgemeinen unterscheidet man zwei Arten von Kopfschmerzen. Der episodische, der weniger als 180 Tage im Jahr und der chronische, der häufiger als 180 Tage im Jahr bei den Betroffenen auftritt. Doch welche Ursachen führen zu den Schmerzen und inwiefern sind diese therapierbar?

Ursachen und ihre Folgen
Die genauen Ursachen von Spannungskopfschmerzen sind zwar noch nicht geklärt, es wird jedoch davon ausgegangen, dass sowohl Verspannungen der Schulter und Nackenmuskulatur, als auch die damit verbundene Absenkung der Schmerzschwelle Auslöser sind und somit zu eine höheren Schmerzempfindlichkeit führen. Diese Verspannungen der Muskeln können sowohl durch eine unbewusste Fehlbelastung dieser, als auch durch Faktoren wie Depressionen, Stress, Angst und gesellschaftliche Isolation hervorgerufen werden. Als weitere Auslöser können jedoch auch ungesunde Schlafgewohnheiten beziehungsweise zu wenig Schlaf, Arthrose im Gebiet der Nackenwirbel sowie Zähneknirschen, als auch eine zu starke Beanspruchung der Augen genannt werden. Die Folgen dieser Belastungen sind unter anderem drückende, eventuell ziehende, jedoch nicht pulsierende Schmerzen auf beiden Seiten des Kopfes. Diese breiten sich meist am Anfang des Tages von der Stirn über den kompletten Kopf aus und werden im Laufe des Tages abgeschwächt oder verschwinden gänzlich. Durch die leichte bis mäßige Schmerzintensität ist körperliche Aktivität zwar möglich, aber dennoch behindert. Dies wird durch zusätzliche Symptome wie Licht- oder Lärmempfindlichkeit verstärkt, wobei bei einem Auftreten beider Erscheinungen meist schon von einer Migräne ausgegangen werden kann.

Möglichkeiten der Therapie
Neben der Einnahme von Schmerzmitteln ist es hier vor allem Sinnvoll sich zunächst die Ursachen der Spannungskopfschmerzen bewusst zu machen, auf seinen Lebensstil zu achten und diesen gegebenenfalls zu verändern. Hierzu können Entspannungsübungen wie beispielsweise Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation für Betroffene sehr hilfreich sein. Auch Akupunktur und andere allgemeine Maßnahmen, wie Wechselduschen, Massagen, Sport sowie ein regelmäßiger Tagesablauf, genügend Schlaf und die Meidung von Alkohl und Nikotin können Symptome lindern oder sogar Schmerzen vermeiden. Im Allgemeinen sollte jedoch vor allem Stress gemieden und auf ausreichend Wärme im Nacken- und Rückenbereich geachtet werden, um Spannungskopfschmerzen zu verhindern.