Sparbüchse selber bauen

Das eigene Geld an einem sicheren oder individuell gestaltetem Ort wie einer Sparbüchse aufzubewahren, ist unauffällig und mit den richtigen Ideen auch sehr kreativ.


Ob nun für die Kinder, die Großeltern, Enkel oder für einen selbst, man sucht immer etwas Besonderes und nur selten findet man wirklich das, wonach man sucht. Warum also nimmt man nicht den persönlichsten und preisgünstigsten Weg und macht sich selbst ein paar Gedanken darüber, wie die Sparbüchse aussehen soll? So kann auch ein besonderer Bezug zwischen Sparbüchse und Person entstehen, gleicht man die Gestaltung zum Beispiel den Interessen an.

Die Sichere
Dazu braucht es eine Konservendose, ein scharfes Messer und einen Dosenöffner mit einer Flügelschraube, den man von Oben ansetzt. Diese nennen sich Profi Dosenöffner und sind für wenig Geld, genau wie die Konservendose im Supermarkt erhältlich.
Man öffnet die Dose nicht wie gewohnt an der oberen Seite, sondern dreht sie auf den Kopf und trennt die Unterseite ab. Die Kanten werden von dem Öffner eingedrückt und so entstehen keine scharfen Kanten. Außerdem kann man die Dose so immer wieder verschlossen werden. Das Etikett bleibt natürlich drauf und mit dem Messer schneidet man, nachdem die Dose wieder gedreht wurde, nach Belieben in die Ober- oder Rückseite einen Schlitz für den Geldeinwurf hinein.
Sicherheit ist garantiert, denn wer wirklich nach Geld sucht, würde wohl – wenn überhaupt – als letztes im Vorratsschrank nach einer Sparbüchse suchen.

Die Dekorative
Wer sagt, dass eine Sparbüchse eine abgerundete Form haben muss? Genauso kann man eine quaderförmige Pappschachtel, wie zum Beispiel eine Teepackung, verschlossen mit Zeitungspapier sorgfältig bekleben. Hat man Gips zu hause, legt man ein bis zwei Schichten über die Papierschichten und streicht die Gipsporen glatt, sodass man sich schließlich, wenn alles über Nacht getrocknet ist, kreativ entfalten kann. Ob mit Filzstift oder Malfarbe. Gips hat nach dem Trocknen eine papierartige, harte Oberfläche und eignet sich perfekt zum bemalen. Hat man jedoch etwas mehr Zeit und ist dazu motiviert, sich ein absolutes Einzelstück anzufertigen, kann man natürlich auch Verzierungen aus Gips formen, so hat man beim Bemalen mehrere Anlaufpunkte, um kein komplettes Bild auf die Schachtel malen zu müssen.
Wie wäre es zum Beispiel mit einem altgriechischen Ruinensegment oder wenn die Form der Schachtel es zulässt, ein Buch, sodass die Sparbüchse zwischen der eigenen Buchsammlung kaum auffällt.
Für welche Variante man sich auch entscheidet, Pappe und Gips kann man für die unmöglichsten Formen verwenden und das Unikat ist garantiert.