Spastik - Informationen für Betroffene

Informationen zur Spastik und die damit verbundenen Symptome einer unheilbaren Krankheit sowie dessen Behandlungsmethoden erhalten Sie hier


Wenn ein Teil des Gehirns oder des Rückenmarkes verletzt und somit die Signalleitung zu den Muskeln gestört wird, kann dies starke Muskelkrämpfe für den Betroffenen zur Folge haben. Diese Krämpfe werden durch eine Verhärtung beziehungsweise durch die Versteifung von Muskelsträngen hervorgerufen und machen Bewegungen, hauptsächlich der Arme und Beine, teilweise unkontrollierbar. Hier wird eine Krankheit beschrieben, die unter dem Namen Spastik bekannt ist und dem Betroffenen das Leben durch große Schmerzen schwer macht. In vielen Fällen sind spastische Muskelkrämpfe so stark ausgeprägt, dass dies nicht nur Auswirkungen auf die Bewältigung des Alltags hat, sondern auch Probleme bei den Schlafgewohnheiten und der Pflege der Personen mit sich bringt.

Symptome

  • Durch einen Defekt im zentralen Nervensystem (Gehirn, Rückenmark) kann eine große Anzahl von spastischen Symptomen auftreten, die auf diese Krankheit hinweisen. Dabei sind besonders Muskeln von Verkrampfungen und überaktive Reflexe betroffen, die der Schwerkraft entgegenwirken.
  • Darüber hinaus treten diese Symptome mit größerer Wahrscheinlichkeit beim Stehen und Gehen auf, als in der für den Körper entlastenden, liegenden Haltung. Neben einer bereits bestehenden Lähmung kann es bei dem Betroffenen zusätzlichen zu einem Verlust von feinmotorischen Fähigkeiten, sowie zu einer Einschränkung der Beweglichkeit durch die Spastik kommen. Des weiterem ist eine Verformung der Knochen und Gelenke möglich.

Therapie

  • Es ist zwar bewiesen, dass eine Spastik nie komplett geheilt werden kann, durch die Behandlung der Symptome können diese jedoch abgeschwächt und somit die Lebensqualität der Betroffenen stark verbessert werden. Bei einer schweren Spastik ist es jedoch vorteilhaft einzelne Therapien zu kombinieren um eine optimale Wirkung zu erzielen.
  • Eine der häufigsten Behandlungsmethoden ist die Einnahme von Medikamenten. Die Tabletten führen zwar oft zum gewünschten Erfolg, da jedoch hohe Dosen erforderlich sind, treten in sehr vielen Fällen Nebenwirkungen auf. Die ITB-Therapie mit einer operativ implantierten Spastikpumpe ist eine therapeutische Maßnahme, bei der das Medikament über einen Katheter direkt in den mit Flüssigkeit umgebenden Raum des Rückenmarkes abgegeben.
  • Dadurch wird das Arzneimittel direkt zur beschädigten Stelle befördert und die Krankheit bei ihrer Ursache behandelt. Darüber hinaus tragen Rehabilitationsmaßnahmen und Krankengymnastik sowie kosmetische Behandlungen, zur Verbesserung des Wohlbefindens und der Selbstversorgung des betroffenen Patienten bei.