Specksteinplatten nachträglich in den Grill einbauen

Wer beim Grillen eine Wärmespeicherung benötigt, um den Grillabend länger genießen zu können, kann auf Specksteinplatten zurückgreifen.


Specksteinplatten nehmen die Wärme schnell auf und geben sie über eine längere Zeitdauer wieder ab. Damit ist es möglich, Fleisch, Würste oder Gemüse länger warm zu halten. So kann man genüsslich essen, ohne Sorge haben zu müssen, dass das Essen kalt wird. Da macht das Grillen Spaß!

Woher man die Specksteinplatten bekommt
Speckstein gibt über Stunden Hitze gleichmäßig ab, und eignet sich also hervorragend für lange Grillabende. Doch wo bekommt man die Platten her, um sie sich in den eigenen Ofen einbauen zu können? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Wer weiß, wo ein Steinmetz ist, kann dort nachfragen, und sich nach Maß die Speckplatten zurechtmachen lassen. Wer darauf nicht zurückgreifen kann, bestellt sich Specksteinplatten im Internet. Das sollte kein Problem sein. Schwieriger wird es dann, wenn es an den Einbau geht. Das soll hier kurz am Beispiel erläutert werden.

Einbau einer Specksteinplatte in den Grill
Wer einen kleinen Grill hat, das sei hier nur kurz angemerkt, kann sich ohne viel Aufwand eine kleine Specksteinplatte direkt auf den Grillrost legen. Dabei muss nicht der gesamte Grillrost mit der Platte bedeckt sein. Dabei ist zu bedenken, das Fleisch mitunter stärkere Hitze benötigt, um gar zu werden, weshalb man einen Teil des Grillrostes ohne Speckstein belässt. Wer eine größere Grillstation im Garten hat, wird sich fragen, wie man die Specksteinplatten für den Grill nutzbar macht. Eine übliche selbstgebaute Grillstation besteht aus gebrannten Ziegelsteinen, aus Beton, Metall oder auch Scharmotte. In der Regel ist das Grillrost nach oben hin offen. Hier könnte man in der Planung des Einbaues einer Specksteinplatte zuerst überlegen, ob es möglich ist, den Grillrost zu verschieben und ein Dach aus Speckstein auf den Grill zu bauen. Man kann aber auch, weil man die Höhe des Rostes so belassen will, den Grill nach oben hin etwas erhöhen. Beachten sollte man, dass das Specksteindach nicht zu hoch ist, damit genügend Hitze gespeichert werden kann. Da die Specksteinplatte schwer genug ist, würde es reichen, sie lediglich aufzulegen, ohne sie extra zu befestigen. Damit hätte man eine große Fläche gewonnen, die lange genug warm hält. Viel Erfolg!