Spekulieren an der Börse - darauf müssen Sie achten

Worauf Sie beim Spekulieren an der Börse achten müssen und welche Maßnahmen Sie zu treffen haben, um Ihr Kapital zu schützen


Es ist ein Thema, das nach der Finanzkrise eigentlich viele zur Besinnung bringen sollte, doch Spekulieren an der Börse ist nach wie vor alltäglich, als wäre niemals etwas passiert. Dieser kleine Ratgeber wird Ihnen dabei helfen, das Wort Spekulieren aus Ihrem Wortschatz zu streichen. Ferner wird er Ihnen aber gleichzeitig sagen, wie Sie Ihr Geld gewinnbringend in langfristiger Form anlegen können.

 

 

Die Grundlagen der Anlage

  • Um es Ihnen direkt am Anfang zu sagen, dieser Artikel wird Ihnen nicht zeigen, wie Sie schnelles Geld machen können, denn Spekulieren an der Börse ist mittlerweile auch zu einer moralischen Frage geworden. Welche Moral in der Finanzwelt vorhanden war, hat uns die Vergangenheit mit aller Brutalität gezeigt.
  • Allein das Wort „Spekulieren“ sagt ihnen, dass Sie zwar auf einen Gewinn hoffen können, aber im schlimmsten Fall auch ihr gesamtes Kapital verlieren. Redet man aber über vernünftige Geldanlagen an der Börse, so können sich Ihnen viele interessante Möglichkeiten auftun. Hierzu benötigen Sie zunächst eine vertrauenswürdige Bank, welche Ihnen ein Depot eröffnet.
  • Ein Depot lagert, wie der Name schon sagt, den Bestand Ihrer Vermögenswerte. Für dieses Depot werden je nach Bank unterschiedliche Gebühren berechnet. Recherchieren Sie daher genau, welche Gebühren für Sie am günstigsten sind und recherchieren Sie vor allen darüber, ob die Bank beim Spekulieren an der Börse, in der Vergangenheit negativ aufgefallen ist.

 

Die individuelle Anlage: Depot und Fonds

  • Was für Sie die richtige Anlage ist, hängt von Ihrer Risikobereitschaft ab. Eine einzelne Aktie bietet grundsätzlich mehr Risiko auf einen Kapitalverlust, als ein Investmentfonds, in dem das Risiko gestreut ist.
  • Sie sollten auf jeden Fall langfristig denken, denn Sie zahlen Ausgabeaufschläge, die erst nach einiger Zeit durch Wertsteigerungen und Ausschüttungen wieder reingeholt werden.
  • Entscheidet man sich für einen Fonds, so sollte dieser mindestens 10 Jahre in Ihrem Depot verbleiben, um gewinnträchtig arbeiten zu können. Dann kann es sich aber richtig für Sie lohnen, denn Fonds können auf lange Sicht eine Wertsteigerung von über 10 Prozent pro Jahr erzielen.
  • Noch ein Rat für Sie zum Abschluss, lassen Sie sich von einer guten, seriösen Bank beraten und verzichten Sie auf den Rat von so genannten „unabhängigen Finanzoptimierern“.