Spielhalle eröffnen: Voraussetzungen

Wer eine Spielhalle eröffnen möchte, muss sich zunächst eine Erlaubnis beim Gewerbeamt einholen und sich für die Vergnügungssteuer anmelden. Anschließend kann man Gewinne von 2.500 Euro aufwärts jeden Monat machen.


Um eine Spielhalle eröffnen zu können, braucht man in Deutschland eine Erlaubnis. Unterschieden wird dabei ganz klar, was gespielt wird. Handelt es sich beim Glücksspielbetrieb nur um eine Bar mit ein paar Automaten oder um eine reine Automatenhalle, welche als so genanntes kleines Spiel behandelt wird. Beim großen Spiel handelt es sich um aufwändigere Glücksspiele, welche z. B. die Anwesenheit eines Spielleiters notwendig macht. Hierzu zählen Spiele wie Poker, Black Jack, Roulette und ähnliche Formen des Gamblings.

Spielhalle eröffnen mit Spielautomaten
Für eine klassische Spielothek mit kleinem Spiel benötigt man von Staat prinzipiell nicht mehr als eine Gewerbebescheinigung. Beim Gewerbeamt meldet man sein Unternehmen an und erhält anschließend eine entsprechende Erlaubnis. Um die Erlaubnis zur Eröffnung einer Spielhalle zu erhalten muss man dem Gewerbeamt seine Zuverlässigkeit nachweisen. Wer bereits verschuldet ist und kein Grundkapital vorweisen kann wird es schwer haben seine Spielhalle eröffnen zu können. Da Glücksspiele in Deutschland der Vergnügungssteuer unterliegen, muss auch hierfür eine Anmeldung stellen. Pro Gerät müssen zwischen 46 und 306,78 Euro je nach Bundesland gezahlt werden. Ebenso muss man die geltenden Regeln zum Jugendschutz nachweislich einhalten können. Das Ordnungsamt hat die Aufgabe die Erfüllung dieser Gesetze im Alltag nachzuprüfen.

Wie kann man mit Spielautomaten verdienen

Wer eine Spielhalle eröffnen möchte, sollte für den Start über einen Kredit nachdenken. Zwischen 3.000 und 100.000 Euro sollten für den Beginn ausreichen. Besonders wenn man mit zehn Automaten anfangen möchte sind 100.000 Euro notwendig. Qualität lohnt sich beim Kauf von Automaten. Videospielautomaten ziehen Kunden nachweislich eher an als klassische Geräte. Unter zehn Automaten, so die Empfehlung, sollten sich nur zwei klassische Geräte befinden. Dann kann man als Besitzer einer Spielothek finanziellen Erfolg haben. Eine Alternative ist es sich die Automaten von Aufstellern liefern zu lassen. Dann erhält man als Barbesitzer aber nur 50% des Umsatzes. Wenn man die Automaten selber besitzt, kann man den gesamten Umsatz einstreichen. In der Regel wird man bis zu 2.500 Euro im Monat Minimum erhalten.