Spielzeugdrachen selber bauen - Eine Anleitung

Mit ein wenig Geduld ist es nicht schwer einen Spielzeugdrachen aus alltäglichen Gegenständen zu basteln und ihn am Himmel dann steigen zu lassen.


Wer kennt das nicht: Es wird Herbst und über den Bäumen, die in spektakulärsten Farben erstrahlen, steigen bunte Spielzeugdrachen in den Himmel. Diese Fluggeräte, so einfach sie auch sind, vermögen es dennoch, Millionen in ihren Bann zu ziehen. Und genau diese Simplizität ist es auch, die es uns ermöglicht, diese wunderbaren Zeitvertreiber selbst zu bauen.

Das Prinzip

  • Um den Spielzeugdrachen schwerelos vor dem Wind tanzen zu lassen, ist es essentiell, dass er selbst auch beinah schwerelos ist. Es gilt Gewicht zu sparen, wo es möglich ist. Hierzu greift man auf eine Technik zurück, die so alt ist wie die Menschheit selbst. Man wählt eine leichtes, großflächiges, jedoch weiches Material und hält es mit einer Versteifung in Form.

Der Rahmen

  • Man beginnt damit, einen Rahmen zu bauen, der dem Spielzeugdrachen später die Form geben soll. Auch hier muss Gewicht gespart werden, wenn man will, dass er später der Schwerkraft trotzen kann. Hierzu werden drei Schaschlikspieße aus Holz verwendet, wie sie in jedem Supermarkt zu kaufen sind. Diese haben den Vorteil, sehr dünn und leicht zu sein, doch sie sind trotzdem in der Lage, sehr viel Kraft aufzunehmen. So verbiegt sich ein Stück Eisendraht mit gleichem Gewicht und Länge schon unter sehr viel weniger Beanspruchung.
  • Grund hierfür sind die parallel verlaufenden Holzfasern, die sich gegenseitig stützen. Diese Spieße müssen nun zu einem Kreuz verbunden werden, welches später die Diagonalen des, für einen Spielzeugdrachen typischen, Deltoids ergeben. Dazu müssen zu zuallererst zwei der drei zu einem Langen Spieß verbunden werden. Dies wird erreicht, indem man sie zueinander in Verlängerung legt, wobei sie jedoch noch mindestens fünf Zentimeter überlappen sollten.
  • Nun können sie durch Umwickeln dieser Überlappung aneinandergefügt werden. Hierzu kann man entweder handelsüblichen Klebefilm oder aber auch einen stabilen Zwirn verwenden, der am Ende zuletzt verknotet wird. In beiden Fällen ist es wichtig, sehr fest zu wickeln und nicht zu viel Material aufzubringen, um Gewicht zu sparen.
  • Nun werden der so gebaute lange und der verbliebene kurze Spieß mit einem stabilen Zwirn zu einem Kreuz gebunden. Der Zwirn wird hier jedoch nicht abgeschnitten, sondern soll später als Drachenschnur dienen.

Die Bespannung

  • Nun geht es an die Wahl eines geeigneten Bespannungsmaterials. Es empfiehlt sich eine Kunststoff-Einkaufstüte zu zerschneiden, da diese Folie sehr dünn und strapazierfähig ist. Es gibt jedoch auch sehr viele andere Materialien, die sich ebenso gut eignen.
  • Das im vorhergehenden Schritt beschriebene Versteifungskreuz, wird nun auf die ausgebreitete Folie gelegt und diese so zugeschnitten, dass sie ein Deltoid bildet, wobei die Enden des Kreuzes in den Ecken liegen sollten. Nun wird die Folie an eben diesen Ecken an den Rahmen gebunden und der Spielzeugdrachen ist fertig, um sich in luftige Höhen zu schwingen und vor dem Wind zu tanzen.