Spießbraten leicht gemacht

Mit diesem Spießbraten können wirklich alle zum Kochprofi werden und ganz einfach bei Freunden und Bekannten punkten.


Für den perfekten Spießbraten sollten Sie sich zunächst im Supermarkt oder beim Metzger ihrer Wahl die wichtigsten Utensilien beschaffen. Zwei Kilogramm Schweinenacken ohne Knochen, sowie ein Kilogramm Zwiebeln dürfen dabei auf Ihrem Einkaufszettel nicht fehlen. Zum würzen reichen Paprika, Salz und Pfeffer vollkommen aus. Generell sollten diese Gewürze in keiner Küche fehlen.

Die Wahl des Fleisches
Der Schweinenacken ist – zur groben Orientierung für unsere Küchenchefs – die Verlängerung des Kotelettstranges vom Schwein bis zur vierten oder fünften Rippe. Er ist vor allem aufgrund seines saftigen Geschmackes sehr beliebt. Die Zubereitung ist einfach und trotzdem genial.
Sie schneiden das Fleisch in zwei Zentimeter dicke Scheiben und schneiden danach die Zwiebeln zu Ringen. Für das Zwiebelschneiden noch ein kleiner Tipp, der sich schonend auf ihre Tränendrüsen auswirkt. Benutzen sie immer sehr scharfe Messer, damit die Zwiebeln nicht zu sehr gequetscht werden. So kann weniger Saft und Dampf austreten und ihre Augen bleiben trocken.

Einlegen und grillen
Widmen wir uns nun wieder dem Fleisch. Es muss von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika gewürzt werden. Danach wird es abwechselnd mit den Zwiebelringen in einer Schüssel geschichtet. Man kann zusätzlich noch einen Viertel Liter Öl mit einem Schnapsglas Wacholder mischen und die Kombination über das eingelegte Fleisch geben, was dem Ganzen einen noch intensiveren Geschmack verleiht. Wenn man alles fertig geschichtet und eingelegt hat ist die Vorbereitungsphase für das Festmahl auch schon beendet. Damit der Geschmack in alle Poren des Fleisches dringen kann, sollte man das Fleisch bis zu drei Tagen ziehen lassen. Gegrillt wird danach am besten auf einem Schwenkgrill über Buchenholz. Buchenholz hat gegenüber normaler Grillkohle den Vorteil, dass der Rauch ein besonderes leckeres Aroma an den Spießbraten abgibt, wofür sich besonders ihr Gaumen bedanken wird.

Kleiner Serviertipp
Der Spießbraten allein würde schon vollkommen für ein leckeres Gericht ausreichen. Da viele Leute bei Fleischgerichten aber nur ungern auf Beilagen verzichten, empfiehlt es sich zum Beispiel mit Sauerkraut oder Kartoffelpüree zu servieren. Wenn sie lieber einen kalten Zusatz zum Fleisch haben möchten, passen auch ein selbstgemachter Kartoffel- oder Nudelsalat gut zum Gericht. Mit diesem Spießbraten-Gericht werden sie sicher jedem Gast ein unvergessliches Erlebnis für die Geschmacksnerven bescheren.