Spinatknödel – Ein Rezept

Dass Spinat gesund ist, ist hinlänglich bekannt, auch wenn er besonders unter Kindern recht unbeliebt ist. Spinat muss aber kein langweiliges Essen sein. Spinatknödel sind eine leckere Variation der Zubereitung für das Gemüse.


Die wenigsten Kinder mögen Spinat. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass man ihnen regelmäßig den Spinat nur als passiertes Gemüse mit Kartoffeln und Eiern vorsetzt. Mit Spinat können aber die leckersten Gerichte hergestellt werden. Eines von vielen ist der Spinatknödel.

Wissenswertes über Spinat

  • Spinat ist sehr nitrathaltig (40–70 Prozent). Daher sollte er vor jeder Weiterverarbeitung blanchiert werden. Durch das Blanchieren bleibt ein Großteil des wasserlöslichen Nitrats im Kochwasser zurück. Spinat ist sehr reich an Mineralien, Vitaminen und auch an Spurenelementen.
  • Irrtümlich wird heute noch behauptet, dass Spinat einen besonders hohen Eisengehalt habe. Dies ist aber so nicht wahr, denn tatsächlich sind es nur 3,5 Milligramm auf 100g frischem Spinat. Dieser Irrtum entstand vor vielen Jahren durch einen Zahlendreher.
  • Aber Spinat ist nicht nur Lebensmittel. Es wird auch als Nahrungsmittelfarbe genutzt, zum Beispiel werden damit Nudeln eingefärbt. Oder Spinat wird so weiterverarbeitet, dass man Chlorophyll gewinnt, welches wiederum Verwendung in Mundwasser findet. 

Ein besonders leckeres Rezept – Südtiroler Spinatknödel

  • Für Südtiroler Spinatknödel beträufeln Sie 200 Gramm trockenes Weißbrot mit Milch und lassen es gut durchziehen. In der Zwischenzeit werden 750 Gramm Spinat geputzt, gut gewaschen und anschließend grob gehackt. Danach werden eine Zwiebel und zwei Knoblauchzehen geschält und ganz fein gehackt.
  • Zwiebel und Knoblauch werden in einer Pfanne mit einem Esslöffel Butter kurz gedünstet. Schließlich gibt man den Spinat dazu und rührt ihn solange, bis er zusammenfällt. Die sich dabei gesammelte Flüssigkeit in einem Sieb abtropfen lassen. Die abgetropfte Spinatmischung wird mit 50 Gramm Quark, 50 Gramm geriebenem Bergkäse, 150 Gramm Mehl und zwei Eiern vermischt und zu dem eingeweichten Brot gegeben.
  • Die Mischung wird herzhaft mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt. Diese Spinatknödel-Mischung lässt man 15 Minuten ruhen. Währenddessen bringt man in einem großen Topf Wasser mit etwas Salz zum Kochen. Aus der Knödelmasse werden danach kleine tischtennisballgroße Knödel geformt, die man nacheinander in das kochende Wasser gleiten lässt.
  • Das Wasser darf jetzt nicht mehr kochen. Die Spinatknödel bleiben für 15 Minuten zum Ziehen im Wasser. Kurz vor dem Garzeitende schmilzt man etwas Butter in einer Pfanne und lässt sie leicht bräunen für einen besonders nussigen Geschmack.
  • Die fertigen Spinatknödel werden nun aus dem Wasser geholt und kurz abgetropft. Danach werden sie auf einem Teller angerichtet und mit der zerlassenen Butter beträufelt. Zum Schluss bestreut man das Gericht noch mit frischem Parmesan. Dazu schmeckt sehr lecker ein trockener Weißwein.