Spindelöl verwenden - Anwendungsgebiete

Spindelöl wird als Zusatz in speziellen Heizölen und – nach den dazu geltenden Bestimmungen – für im Handwerk eingesetzte Maschinen verwendet.


Überall dort, wo Maschinen laufen und sich Getriebe bewegen, müssen die gleitenden Teile geölt und geschmiert werden. Das gilt selbst für eine simple Fahrradkette. Je nach Art der Bewegung und deren Geschwindigkeit kommt es auf die Viskosität solcher Öle und Fette an. Je feiner diese Bewegungen sind, umso leichtflüssiger müssen die eingesetzten Öle sein. Da kann es dann auch vorkommen, dass man Spindelöl verwenden muss.

Spindelöle waren ursprünglich der Textilindustrie vorbehalten

  • Das Spindelöl ist nach den in der Textilindustrie verwendeten Spindeln benannt, mit denen die Rohgarne weiterverarbeitet werden. Spindelöl entsteht im Rahmen der Verarbeitung des sehr zähflüssigen und schweren Erdöls in Raffinerien. Dort wird das Rohöl in seine Fraktionen zerlegt. In diesem Zusammenhang wird das Öl auch destilliert.
  • Nachdem bei der atmosphärischen Destillation alle flüssigen Rückstände abgeschieden worden sind, werden diese bei vierhundert bis fünfhundert Grad Celsius einer Vakuumdestillation unterzogen. Dabei entsteht auch das Spindelöl. Dieses ist ursprünglich eine schwere Gasölfraktion, die weiter bearbeitet werden muss. Das Endprodukt wird entweder unmittelbar ab Raffinerie angeboten oder über den Mineralölgroßhandel vertrieben.
  • Das Resultat dieser Bearbeitung ist dann schließlich das Spindelöl. Es wird einerseits speziellen Heizölen zugesetzt, andererseits zum Schmieren von Maschinen benutzt. Das können auch Maschinen sein, wie sie beispielsweise im Handwerk verwendet werden.
  • Die jeweiligen Hersteller schreiben vor, welche Öle eingesetzt werden müssen. Somit kann es sein, dass der Handwerker Spindelöl verwenden muss. Und auch der Heizölhändler weiß, für welche Heizanlagen er ein Öl leiern muss, dessen Bestandteil Spindelöl ist. Die Heizöle werden fertig gemischt von den Raffinerien über Großhändler geliefert. Auf die Zusammensetzung hat der Heizölhändler keinen Einfluss mehr.
  • Ob und an welchen Stellen seiner Maschinen der Handwerker Spindelöl verwenden muss, erfährt er aus der jeweiligen Betriebsanleitung. Das gilt entsprechend auch für den Heimwerker. Benötigtes Spindelöl wird über den Fachhandel für Fette und Schmiermittel bezogen. Solche Fachhändler gibt es überall in mittelgroßen Städten. Der Fachmann weiß auch, welche Ölart im jeweiligen Falle in Betracht kommt.

Lagervorschriften der Gewerbeaufsicht

  • Wer Spindelöl verwenden will, muss dieses auslaufsicher und umweltgerecht lagern. Die zuständige Gewerbeaufsicht berät ihn dabei. Wegen seiner Leichtflüssigkeit besteht in besonderem Maße die Gefahr der Umweltverschmutzung. Heizöle mit Spindelölanteil werden in normalen Heizöltanks gelagert.
  • Wie für alle Schmieröle und -fette, gilt, dass das Ölen und Schmieren der eingesetzten Maschinen regelmäßig in den vorgeschriebenen Takten und sorgfältig erfolgen muss. Auszubildende können nicht sorgfältig genug auf die Bedeutung dieser Arbeit hingewiesen werden. Selbstverständlich müssen dabei alle Sicherheitsvorschriften beachtet werden.