Spirituelle Psychologie - Auf die Seele hören

Die spirituelle Psychologie geht davon aus, dass der Ursprung körperlicher Leiden in einem Auseinanderstreben von Seele, Gedanken und Handeln liegt.


In einer Welt, in der das eigene Handeln immer mehr von der Außenwelt und von den Wünschen und Forderungen anderen Menschen beeinflusst wird, leiden die Menschen. Oft leiden sie sogar, ohne es selbst zu merken. Die spirituelle Psychologie erklärt, wie Sie mit Hilfe Ihrer eigenen Gefühle und Wünsche Ihr Leben so gestalten können, dass es Ihnen bald nicht nur seelisch, sondern auch körperlich besser geht.

Grundgedanken der spirituellen Psychologie
Nach den Annahmen der spirituellen Psychologie besteht der Mensch aus verschiedenen Energieebenen, die sich nur im Grad der Schwingung voneinander unterscheiden. Dabei wird zwischen physischem, emotionalem, mentalem und spirituellem Körper unterschieden.
Die höheren Schwingungen des spirituellen Körpers sind immer stärker als die niedrigen des physischen Körpers. Dies erklärt auch, warum ein Störung der Seele unser körperliches Befinden beeinflusst.
Die Seele ist der Träger des Ichs und des Bewusstseins und darüber hinaus auch der Antrieb aller Gedanken und Handlungen. Die Seele beeinflusst unsere Gedanken und damit auch indirekt unser Handeln. Sie ist aus dem Göttlichen Licht gekommen und wird nach dem Tod des physischen Körpers auch wieder dorthin zurückkehren.

Ursprung von Erkrankungen
Nach der spirituellen Psychologie entstehen Erkrankungen immer dann, wenn die Seele daran gehindert wird, ihren göttlichen, vorbestimmten Weg zu gehen. Es besteht dann eine Differenz zwischen dem Weg, den die Seele einschlagen möchte und dem Weg den die Gedanken verstehen und der physische Körper gehen kann. Ist die Seele krank, folgen bald darauf auch körperliche Symptome und Erkrankungen.
Was Sie tun können, um sich selbst zu heilen, ist den Wunsch Ihrer Seele zu erkennen. Sie müssen sich den göttlichen Funken in sich, der alles überstehen wird, bewusst machen. Sie müssen begreifen, wo Ihre positiven Aspekte, Ihre Talente und Fähigkeiten liegen. Dann erst können Sie durch eine Änderung Ihrer Gedanken und Gefühle Ihren Körper – das physische Ich – heilen.

Wie erkennen Sie Ihre Seele?
Um die Wünsche der Seele zu erkennen, müssen Sie lernen auf Ihre Gefühle zu hören. Gefühle wie Freude, Liebe und Begeisterung zeigen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Emotionen, wie Ärger, Wut, Eifersucht oder Hass verdunkeln die Stimmung und erschweren das Leben. Negative Emotionen lassen sich nicht abladen oder auf andere projizieren, Sie müssen lernen mit ihnen umzugehen und ihren Ursprung erkennen, denn sie spiegeln Ihre Seele wieder.
Die Energie aus der Wut kann für Veränderungen genutzt werden. Neid und Eifersucht deuten darauf hin, dass wir uns selbst etwas verweigern. Nutzen Sie diese Gefühle und schauen Sie, wo Sie sich mal wieder etwas gönnen können. Traurigkeit zeigt, wo Sie besser für sich sorgen sollten. Ärger ist ein wichtiges Zeichen für Disharmonien im Leben, denen Sie auf den Grund gehen sollten. Meditation und Entspannungsübungen können Ihnen außerdem dabei helfen Ihre innere Stimme wahrzunehmen.