Spiruletten - Anwendungsgebiete und Wirkung

Wenn Sie Spiruletten einnehmen möchten, sollten Sie sich vorher über die Anwendungsgebiete und die Wirkung informieren


Spiruletten sind eine ideale Vitamin- und Nährstoff-Kombination. Diese Nahrungsmittelergänzung ist 100 % natürlich und schenkt Ihnen Gesundheit und Wohlbefinden. Wie bei allen Medikamenten gibt es auch bei einer Behandlung Risiken und Nebenwirkungen, welche Sie beachten sollten.

Anwendungsgebiete

  • Spiruletten unterstützen die Energiegewinnung, die Leistungskraft und das Immunsystem. Es ist ein rein pflanzliches Produkt und kann auch von Vegetariern verwendet werden. In einer Spirulette sind 400 mg Spirulina enthalten. Dies ist eine Süßwasseralge, die 4058 komplette natürliche Vitalstoffe enthält.
  • Spirulina hat eine immun stärkende Wirkung, wobei der Körper allgemein entgiftet wird. Spirulina wird verwendet bei der Behandlung von Allergien, besonders bei Heuschnupfen. Es kann aber auch bei Übersäuerung angewendet werden. Spirilina ist basenbildend und immun stärkend. Es wird auch eingesetzt bei einer Osteoporose.
  • Heilpraktiker behandeln auch Grippe, Neurodermitis, Akne und Entzündungen mit Spirulina. Eine Einnahme kann aber auch sinnvoll sein bei Stress, Nervosität, bei starkem Rauchen, nach Röntgenuntersuchungen, bei Strahlenbelastungen und bei hohem Alkoholkonsum. Wenn Sie einen Kinderwunsch haben, kann Spirulina auch helfen. Beide Partner müssen eine Spiruletten Kur durchführen von acht Wochen.

Wirkung und Nebenwirkungen

  • Da jeder Mensch Medikamente anders verträgt, kann es zu Nebenwirkungen kommen, muss aber nicht. Bei der Einnahme von Spiruletten kann es zu einer körperlichen Belastung kommen durch Cadmium, Quecksilber und Blei. In den seltensten Fällen treten allergische Reaktionen auf. Wenn eine unerwünschte Reaktion auftritt, sollten Sie die Anwendung stoppen und Ihren Arzt davon in Kenntnis setzen.
  • Die Einnahme des Präperates kann zu einer Senkung der Cholesterin-Konzentration im Blut führen. Spirulina ist eine eiweißreiche Nahrungspflanze, welche auch zur Vorbeugung von Krebs eingesetzt werden kann. Die Spirulina unterstützt die Darmflora, indem es den Aufbau von Lactobazili, einem natürlichen Antibiotikum fördert. Man kann mit Spirulina sein Immunsystem stärken. Mit diesen Tabletten kann man auch dazu beitragen, eine Immunschwächekrankheit abzumildern.
  • Für Allergien gilt dies auch. Spiruletten sind kein Medikament, es ist ein Lebensmittel. Die Wirkung von Spirulina unterstützt den Körper bei der Mobilisierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Außer Spirulina sind noch viele Vitalstoffe, Beta Karotin und das Pigment Phykozyan in der Spirulette vorhanden. Das Pigment sorgt dafür, dass die Abwehrzellen funktions-tüchtig bleiben.