Spitznieten: Accessoire der Punks

Ein schwarzes Outfit mit Spitznieten-Accessoires wirkt immer punkig und cool. Es symbolisiert Unabhängigkeit, Freiheit und Rebellion.


Kein Punk-Outfit ohne Nieten! Nieten gehören zum Dasein eines Punks wie Schwimmflossen zum Taucher. Besonders oft verwendet werden dabei die stacheligen Spitznieten. Auch in Musikvideos einiger Rockbands werden diese immer wieder zur Schau gestellt. Es soll hart, rockig und punkig aussehen.

Was für Accessoires mit Spitznieten gibt es?
Das klassische Aushängeschild des Punks ist ganz klar der Nietengürtel oder auch mehrere davon. Diese sind meistens aus schwarzem Leder und mit sehr vielen stacheligen Nieten versehen. Oft wird er auch etwas lockerer um die Hüfte baumelnd getragen. Aber auch Armbänder und „Hundehalsketten“ mit Nieten sind sehr beliebt. Dabei schmücken sich sowohl Männlein als auch Weiblein damit. Auch auf Jacken kommen diese spitzen Nieten zur Geltung. Passend dazu haben Punks oft auch andere Körperverzierungen, wie Tattoos oder Piercings. Weitere beliebte Accessoires der Punk-Szene sind Netzhemden und Netzstrümpfe sowie Schottenröcke und Arbeitsstiefel. Außerdem auch Uniformjacken, karierte Kleidung und zerrissene Jeans und T-Shirts. Auch Neonfarben sind in der Szene oft zu sehen. Eben alles, was von der Norm abweicht.

Selber machen oder kaufen?
Wer keine Lust hat, in einem dunklen Laden einkaufen zu gehen, der kann sich das Kleidungsstück natürlich auch bestellen oder selber basteln. Die Teile dafür bekommt man im Bastelgeschäft. Allerdings gibt es inzwischen bereits in allen guten Skaterläden und in vielen Modeläden eine breite Auswahl an Outfits mit Spitznieten. Sehr beliebt sind inzwischen auch Pyramidennieten auf karierten oder gemusterten Gürtel. Diese passen allerdings besser in die Skaterszene.

Rebellion gegen das Angepasste
Punks greifen immer wieder gerne auf Spitznieten zurück. Genau wie auf das typische rotkarierte Muster. Auch die typischen Irokesen-Frisuren dürfen nicht fehlen. Sie lehnen alles ab, was spießig ist. Oftmals ist ihr Verhalten auch dementsprechend frech und provokativ. In Deutschland gibt es diese Lebenseinstellung etwa seit den 80er Jahren.