Spitzwegerich - Ein vielseitiges Heilkraut

Das Heilkraut Spitzwegerich kann eine ganze Menge. Er lindert Husten und hilft unter anderem bei Insektenstichen und Wunden.


Vor allem an Wegrändern, auf trockenen Wiesen und auf Äckern findet man die altbekannte Heilpflanze Spitzwegerich. Diesem Umstand hat der Spitzwegerich letztendlich auch seinen Namen zu verdanken. In „-wegerich“ steckt nämlich das althochdeutsche Wort für Weg (wega) und für König (rih). Man könnte den Namen auch als „Wegbeherrscher“ übersetzen. Ursprünglich war dieses Kraut lediglich in Europa verbreitet, doch mithilfe des Menschen konnte es auch beinahe alle übrigen Kontinente erobern.

Natürliche Hilfe bei frischen Wunden und Insektenstichen

  • Spitzwegerich ist ein ideales und schnelles Mittel gegen Insektenstiche und bei frischen kleinen Wunden. Er hat gute wundheilende Eigenschaften, weshalb er der optimale Pflasterersatz für unterwegs ist. 
  • Wenn man sich unterwegs verletzt und keine Desinfektionsmittel und Pflaster hat, so kann man einfach einige zerkaute Blätter dieses Krautes auf die Wunde legen, diese mit ganzen Blättern bedecken und eventuell noch abbinden.

Heilsame Inhaltsstoffe des Spitzwegerichs

  • Eine Reihe hautschützender Inhaltsstoffe sorgen nämlich dafür, dass das Heilkraut der Haut nur Gutes tut. So beinhaltet Spitzwegerich Schleimstoffe, die sich schützend auf die Wunde legen, sowie Kieselerde und Vitamin C, die das Bindegewebe stärken 
  • Außerdem befinden sich im Spitzwegerich Gerbstoffe, die eine Wundheilung beschleunigen und in dieser Mischung auch hustenstillend wirken. Darüber hinaus wirkt das Heilkraut stoffwechselanregend, leicht antibiotisch, blutstillend, harntreibend und schleimlösend.

Spitzwegerich - Beliebtes Heilkraut bei Husten

  • Am bekanntesten ist der Spitzwegerich wahrscheinlich als natürlicher Schleimlöser bei Husten. Einen Hustentee aus dem Heilkraut kann man sich ganz einfach selbst herstellen. Wenn man Spitzwegerich sammeln möchte, sollte man dies in der Zeit von Juli bis August tun, wenn er seine Blüte hat. 
  • Bei den frisch gesammelten Pflanzen sollte man beachten, dass sie schnell braun werden, wodurch die Wirkstoffe verloren gehen. Das Glycosid Aucubin, welches für die bakterientötende Wirkung verantwortlich ist, wird dabei zerstört. Daher sollte man alles schonend im Backofen trocknen. 
  • Bei Katarrhen der oberen Atemwege, Bronchitis und Magen-Darmschleimhautentzündungen wird Spitzwegerich außerdem erfolgreich eingesetzt, um die entzündete Schleimhaut zu beruhigen. Um einen Hustentee zuzubereiten, benötigt man zwei Teelöffel der getrockneten Pflanze auf einen Viertelliter Kochwasser. Wenn der Tee 15 Minuten gezogen ist, kann man ihn trinken. Dies kann man mehrere Male am Tag machen, bis der Husten sich gebessert hat.