Splitterschutzfolie: Vor- und Nachteile

Splitterschutzfolien sind zwar eine praktische Sache, doch sind sie teuer und auch wenn sie das Einbruchsrisiko minimieren, können sie es eben nicht zu 100 Prozent abwehren.


Splitterschutzfolien haben – wie das Wort schon sagt – den Sinn und Zweck vor Glassplittern zu schützen. Das heißt, wenn eine Glasscheibe mal brechen sollte, kann die Folie verhindern, dass Menschen verletzt werden oder dass die Scheibe sogar aus dem Rahmen springt. In den meisten Fällen sind die Folien durchsichtig und werden in Kindergärten, Schulen, Schaufenstern und Sporthallen benutzt. Splitterschutzfolien sind elastisch und auch altersbeständig, also müssen sie nicht nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden.

Die Vorteile der Splitterschutzfolie

Die Aufgabe der Splitterschutzfolie ist unter anderem, dass Einbrüche in Fenster oder Türen aus Glas erschwert werden. So kann nicht mehr einfach so ein Loch in die Scheibe geschlagen werden. Für Langfinger sind die guten Jahre damit vorbei, Einbrecher haben fast keine Chance mehr. Die Scheiben splittern einerseits schwerer und wenn sie brechen würden, würde die extra Folie die Scheibe immer noch zusammen halten. Aber das ist nicht die einzige Funktion. Solche Folien können zum Beispiel auch an Autos angebracht werden. Dadurch wird bei einem Unfall das Zerbersten der Scheibe verringert und so können Verletzungen oder Verschlimmerungen von Wunden vermieden werden. Auch im Sommer können die Folien von Vorteil sein, denn die Splitterschutzfolie nimmt auch UV-Strahlungen auf.  Räume und Autos heizen sich dann nicht mehr so schnell auf.

Die kleinen aber wichtigen Nachteile

Die Folien werden in den meisten Fällen für große Scheiben benutzt, daher gestaltet sich das Anbringen etwas schwierig. Schnell haben sich bei falscher Montage Luftblasen gebildet und diese sind schwer wieder herauszubekommen. Genauso kann bei falscher Montage die Folie sichtbar werden, weil sie nicht richtig festgedrückt worden ist oder überall kleine Bläschen aufweist. Die Folien können nicht in kleine Abschnitte geschnitten werden und dann als eine Art Puzzle gesetzt werden, so würde man die Übergänge sehen. Dies widerspricht natürlich dem Sinn und Zweck, nämlich die Folie eben nicht zu sehen. Außerdem können sie in der Anschaffung sehr teuer sein und da wäre es ärgerlich, wenn die Folie dann falsch angebracht werden würde. Würde man dafür extra Monteure beschäftigen, würde sich durch die Lohnzahlung der Preis nochmals erhöhen.