Sportstoßdämpfer: Wann ist der Kauf sinnvoll?

Gute Stoßdämpfer im Auto zu haben ist ein klarer Sicherheitsfaktor, doch müssen es auch Sportstoßdämpfer sein, bei dieser Frage scheiden sich die Geister.


Freie Fahrt für freie Bürger, dies war vor etwa 30 Jahren ein Werbespruch. Doch was hat dieser Slogan mit dem Thema "Sportstoßdämpfer" zu tun? Auf den ersten Blick nichts? Weit gefehlt, unsere Straßen sind heute voll. Die Autobahnen sei es, darüber mag gestritten werden, zum Besseren füllen der Staatskasse oder wirklichen verkehrspolitischen Erwägungen, mit Stecken-Tempolimits praktisch gepflastert. Wozu verzichten unzählige Autofahrer auf Fahrkomfort und lassen Sportstoßdämpfer in ihren Fahrzeugen einbauen? Es ist der Wunsch etwas Besonderes zu besitzen, einzigartig oder zumindest aus der Masse hervorstechend zu sein. Für diese Menschen ist die Ästhetik des Fahrzeuges ausschlaggebend.

Wer sollte sich Sportstoßdämpfer in sein Fahrzeug einbauen lassen?
Motorsportfreunde, Menschen, die mit ihrem Fahrzeug auf die Rennstrecke gehen und aus Liebe zum Nervenkitzel Höchstleistungen spüren möchten. Gleichermaßen Rallye-Fans, die auf gesicherten Ausfahrten und gesperrten Strecken ihre Fahrzeuge bis an die Leistungsgrenzen belasten möchten. Für diese Menschen sind entsprechende Stoßdämpfer ein wirklicher Sicherheitsfaktor, da diese die Kurveneigenschaften erheblich verbessern. Hier geht es um die sportlichen Erwägungen, die bei einer sachlichen Betrachtung der Fragestellung klar im Vordergrund stehen.

Auf einen Kauf von Sportstoßdämpfer lieber verzichten sollte der normale Nutzer eines Pkws
Wer täglich mit seinem Auto über die immer schlechter werdenden Straßen "holpert", sollte besser auf Sportstoßdämpfer in seinem Fahrzeug verzichten. Die Generation der heutigen original verbauten Stoßdämpfer ist optimal für die täglichen Anforderungen an die Fahrzeuge ausgelegt. Das Fahrzeug auf den meist befahrensten Straßen an seine Leistungsgrenzen zu bringen, endet über kurz oder lang in einem schweren Unfall. Dies hat weniger mit fahrerischem Können oder den Stoßdämpfern zu tun, als schlicht mit dem Verkehr an sich. Es gibt keine sachlichen Argumente die Leistungsgrenzen des Kurvenverhaltens, bei verantwortlicher Fahrweise, im öffentlichen Straßenverkehr, zu erweitern. Auch ohne Sportstoßdämpfer ist jedes technisch einwandfreie Kfz bereits bestens für den normalen Einsatz ausgelegt.