Spulwürmer bei Katzen - Symptome und Behandlung

Spulwürmer bei Katzen rufen keine spezifischen Symptome hervor und können durch spezielle Medikamente, die vom Tierarzt verschrieben werden, behandelt werden.


Katzen werden als Haustiere immer beliebter. Vor allem Familien mit Kindern wählen oft die Stubentiger als Haustier. Doch wie jedes andere Lebewesen auch, können selbstverständlich auch Katzen die unterschiedlichsten Erkrankungen bekommen. Vor allem Spulwürmer bei Katzen sind gefährlich, da sich diese auch auf den Menschen übertragen können.

Spulwürmer bei der Katze – Symptome
In der Regel bleiben Spulwürmer bei Katzen unbemerkt, da der Befall sich nicht in spezifischen Symptomen äußert. Erst bei sehr starkem Befall oder bei Jungtieren werden Anzeichen, wie beispielsweise breiiger Kot, deutlich. Ebenso sind Haarausfall, Abmagerung, struppiges Fell und Austrocknung mögliche Symptome. Dies geschieht aufgrund von Nährstoffmangel. Außerdem kann es bei Jungtieren auch zu Wachstumsstörungen, Gelenkproblemen und Verformungen der Knochen kommen. In seltenen Fällen kann es auch zu einem Darmverschluss kommen, der aufgrund einer Anhäufung von Würmern im Darm entsteht. Bohren sich die Würmer durch die Wände des Darms hindurch, kann dadurch eine Bauchfellentzündung hervorgerufen werden.

Spulwürmer bei Katzen – Behandlung
Wenn man Spulwürmer bei Katzen bemerkt, sollte man umgehend einen Tierarzt aufsuchen, da die Würmer nur durch spezielle Medikamente abgetötet werden können und die Katze von dem Befall befreit werden kann. Diese Medikamente enthalten Wirkstoffe wie Emodepsid, Fenbendazol oder Milbemycinoxim. In der Regel werden auch unterschiedliche Vitaminpräparate verschrieben, um den Nährstoffhaushalt der Katze auszugleichen. Eine Prophylaxe gegen Spulwürmer bei Katzen ist nahezu unmöglich. Bei Katzen, die nur in der Wohnung gehalten werden, kann es helfen, wenn man die Katzentoilette jeden Tag gründlich reinigt. Dazu sollte diese mit 70 Grad Celsius heißem Wasser ausgewaschen und anschließend desinfiziert werden. Dadurch kann der Infektionszyklus unterbrochen werden. Wurden die Spulwürmer bei einer Katze festgestellt, sollten sich auch die Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung auf einen Befall hin untersuchen lassen, denn die Würmer können sich von der Katze auf den Menschen übertragen. Festgestellt werden kann ein derartiger Befall durch Blut- oder Stuhlproben. Doch auch, wenn man selbst keine Katze hat, kann man sich mit diesen Würmern anstecken. Vor allem Kinder laufen oft Gefahr, infiziert zu werden, da sich Spulwürmer bei Katzen durch den Kot übertragen, der leider immer häufiger auch in Sandkästen zu finden ist.