Staplerprüfung bestehen - so wirds was

Für so machen Job muss der Bewerber eine Staplerprüfung bestehen, denn diese Kleinfahrzeuge werden häufiger gebraucht, als viele denken.


Auch Stapler gehören zu den Fahrzeugen. Um sie führen zu dürfen, muss der Fahrer vorher eine Staplerprüfung bestehen. Neben einem theoretischen Teil gehört ein praktischer Teil zur Ausbildung, wobei der Schwerpunkt auf der Steuerung des Staplers sowie auf Unfallverhütung liegt. Die Ausbildung zum Staplerfahrer regeln die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften.

Gabelstapler – kleines Fahrzeug mit großen Kräften

  • Wer eine Staplerprüfung bestehen möchte, muss sich erst einmal klarmachen, dass es sich um ein Fahrzeug und nicht um ein Werkzeug handelt. Die Beherrschung der Technik ist nicht nur für das Rangieren nötig, sondern ganz besonders zur Verhütung von Unfällen. Die Gabeln sind meistens lang und oftmals vorne Spitz um eine bessere Lastenaufnahme zu gewährleisten. Gabelstapler können je nach Modell zwischen einer Tonne und acht Tonnen bis zu einer Höhe von sechs Metern bewegen, Sondermodelle auch mehr.
  • Um eine Führungsgenehmigung für einen Gabelstapler zu erhalten, kann der Schein entweder im Betrieb oder bei speziellen Fahrschulen gemacht werden, die Ausbildung dauert einen oder mehrere Tage, das hängt sowohl vom Fahrzeug als auch von der Ausbildungsstätte ab. Die offizielle Bezeichnung für den Staplerschein lautet Flurfördermittelschein und wird gemäß BGG 925 (berufsgenossenschaftliche Grundsätze) erteilt. Die BBG 925 regelt, dass für den Staplerschein mindestens zehn Theoriestunden notwendig sind, das erlernte Wissen wird mittels eines Tests abgefragt. Neben dem theoretischen Test gibt es eine praktische Fahrprüfung. Um den Schein zu erhalten, muss der Fahrer beide Teile bei der Staplerprüfung bestehen, auch wenn es keine Bestimmungen zur praktischen Ausbildung gibt.

Was notwendig ist, um die Staplerprüfung abzulegen

  • Um die Staplerprüfung bestehen zu können, wird ein umfassendes Wissen benötig. Schwerpunkt ist die Unfallverhütung, aber auch Kenntnisse über die Belastbarkeit des Staplers, Aufbau, Funktion sowie rechtliche Grundlagen gehören dazu. Diese Kenntnisse sind mittels Unterweisung einmal jährlich aufzufrischen.
  • Mit dem Staplerschein erhält der Fahrer keine Fahrerlaubnis gemäß Straßenverkehrsordnung, auch wenn der Gabelstapler unter die Führerscheinklasse L fällt, darf ein Gabelstapler nicht dauerhaft im öffentlichen Verkehr bewegt werden. Führerscheinbesitzer der Führerscheinklassen B können einen Stapler nach einer Unterweisung fahren, da die Führerscheinklasse L darin enthalten ist, sofern der Stapler baulich bedingt nicht schneller als maximal 25 Km/h fährt.
  • Ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auf öffentlichen Straßen dürfen Führerscheininhaber der Klasse C und C1 den Gabelstapler bewegen, sofern er den Vorschriften für die Zulassung zum öffentlichen Straßenverkehr erfüllt, wie Blinker, Spiegel und Luftreifen. Je nach örtlicher Lage und Absprache sind neben Sonderregelungen auch Sondergenehmigungen möglich. Bei den Staplern gibt es einige Varianten, wie den Geländestapler mit Großreifen, den Schubmaststapler, den Vier- und Mehrwegstabler mit schwenkbaren Reifen sowie den Steitenstapler.