Steinreiniger: eine Übersicht

Wie Steinreiniger gegen den fiesen grünen Ausschlag auf Steinflächen einzusetzen sind und man sich zwischen zahlreichen Angeboten für das richtige entscheiden kann


Wer kennt das nicht, die ersten Sonnenstrahlen locken den stolzen Hausbesitzer gut gelaunt und pfeifend in den Garten. Die ersten Krokusspitzen luken schon aus der Erde und das Herz des Hobbygärtners schlägt Purzelbäume. Das frische Grün des Frühlings verbreitet eine leichte Heiterkeit. Aber was ist das? Algen- und Grünbelag an Fassade, Terrasse oder Balkon lassen die erste Euphorie verblassen. Nun kann sich der Häuserbesitzer den Hockdruckreiniger schnaufend aus den Schuppen schleppen oder sich damit abfinden, den Rest des Tages mit Wurzelbürste und Essig bewappnet, schwitzend und schrubbend zu verbringen, anstatt die ersten Frühlingsboten zu genießen. Nein, da muss ein effektiveres Mittel zur Hand. Etwas, womit man schnell zum Erfolg kommt, möchte man doch nachmittags gemütlich auf der Terrasse sitzen und die Sonnenstrahlen genießen. Also ins Auto gesetzt und ab in den nächsten Baumarkt.

Die Qual der Wahl
Doch nun hat der Geplagte die Qual der Wahl. Es gibt diverse Steinreiniger zu unterschiedlichen Preisen (zwischen rund 22 Cent und 20 Euro pro Liter). Steinreiniger sind Reinigungsmittel auf der Basis von Tensiden, die effektiv dafür sorgen, dass sich der Schmutz (hier Algen- und Grünbefall)leichter löst. Sie werden zu meist mit Wasser verdünnt eingesetzt.

Der Nachteil von Tensiden
Tenside sind leider nur schwer abbaubar. Sie bekämpfen zwar die Algen, gelangen sie jedoch ins Erdreich, können sie Bodenorganismen oder Pflanzen schädigen. Zudem können alle Algenentferner Augen und Haut reizen, daher sollte man bei ihrer Verwendung unbedingt Handschuhe tragen. Steinreiniger sind tatsächlich gegen Algen wirksam. Jedoch der Einsatz von Wurzelbürste, Körperkraft oder Hochdruckreiniger sind auch mit diesen Mittel leider unverzichtbar. Nun so muss der stolze Hausbesitzer letztlich eine Entscheidung treffen. Nutzt er schweißtreibend herkömmliche Hausmittel zur Bekämpfung des hässlichen Grünbefalls, wie zum Beispiel Essig oder Ameisensäure was mehr Zeit und körperlichen Einsatz beansprucht oder aber greift er zum Steinreiniger, mit dem er schneller und effektiver zum Ziel gelangt, aber es riskiert, seine eventuell Umwelt zu schädigen? Wie auch immer, nach jedem Winter kommt der strahlende Frühling. Mit den ersten Sonnenstrahlen beginnt die fröhliche Arbeit rund um Garten und Haus. Ich hab dir nie einen Rosengarten versprochen und wenn doch, Gartenarbeit dient doch der Entspannung.