Steuern beim Immobilienverkauf - das müssen Sie beachten

Wer Wohnraum vermietet, den erwarten Steuern beim Immobilienverkauf. Zwischen Spekulationssteuer und Erbschaftsteilung warten zahlreiche Fallen.


Die komplizierten Regelungen zu Steuern beim Immobilienverkauf bereiten vielen Eigentümern Kopfzerbrechen. Im folgenden Artikel lesen Sie worauf Sie achten müssen. Die seit 1999 geltende zehnjährige Spekulationsfrist macht das Verkaufen einer Immobilie unter Umständen teuer.

 

Was bedeutet die Spekulationssteuer im Einzelfall?

  • Grundsätzlich gilt erst einmal, dass alle die seit mindestens zwei Jahren vor dem Verkauf ihrer Immobilie das Objekt auch bewohnen, von den Steuern beim Immobilienverkauf ausgenommen sind. Auch wenn eigene Kinder im Objekt mietfrei wohnen, greift die Steuer nicht.

 

  • Sie sollten also unbedingt davon absehen, Ihre Immobilie vor dem Verkauf zu vermieten, ansonsten würde das sehr teuer für Sie werden. Falls Sie ein Büro im eigenen Haus haben, sind Sie teilweise von der Steuer betroffen. Das Finanzamt erhebt in diesem Fall die Steuer auf den gewerblich genutzten Teil des Gebäudes.

 

  • Maßgeblich für die Berechnung ist dabei die Grundfläche des Büros. Dieses Problem können Sie allerdings umgehen, indem Sie die Bürofläche rechtzeitig in Wohnraum umwandeln. Es genügt bereits, wenn Sie das Büro teilweise als privaten Raum nutzen.

 

  • Auch bei Übertragungen innerhalb der Familie müssen Sie die Spekulationssteuer im Blick behalten. Grundsätzlich gilt hier, nur eine Schenkung ist kostenfrei. Wird innerhalb der Familie ein Ausgleich gezahlt, dann werden Steuern fällig.

 

  • Auch wenn beispielsweise die Eltern einem von mehreren Erben ein Gebäude überschreiben und dieser dafür den anderen Erben einen Ausgleich zahlt, geht das Finanzamt von einem partiellen Verkauf aus.

 

  • Entscheidend für die Erhebung der Steuern beim Immobilienverkauf ist das Datum des Kaufs sowie das Datum des Verkaufs und zwar auf den Tag genau. Gegebenenfalls spielt natürlich auch der Zeitraum einer Vermietung eine Rolle, andere Daten wie zum Beispiel der Tag des Grundbucheintrags sind dagegen nicht relevant.

 

Vor dem Verkauf Informationen einholen macht sich bezahlt: fragen Sie den Experten

  • Wenn Sie wissen, dass Sie Ihre Immobilie in den nächsten Jahren verkaufen müssen oder wollen, dann sollten Sie heute noch damit anfangen sich zu informieren worauf in Ihrem speziellen Fall zu achten ist.

 

  • Der Besuch beim Steuerberater kann sich durchaus lohnen, denn die Steuern beim Immobilienverkauf können unter Umständen erhebliche Summen bedeuten.