Streifen streichen - so geht’s

Wenn man Streifen streichen möchte, sollte man diese gründlich ausmessen und die Begrenzungen mit Malerkrepp abkleben.


Um seine eigenen vier Wände wohnlich und nach seinen Vorlieben zu gestalten, gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Um für etwas Abwechslung und einen Blickfang zu sorgen, kann man beispielsweise Streifen streichen, die vertikal, horizontal oder diagonal verlaufen können.

Vorbereitung

  • Wenn man Streifen streichen möchte, sollte man dies nicht einfach frei Hand tun, sondern vorher genau festlegen, wo sich die Streifen befinden sollen und wie dick diese werden sollen. Dazu benötigt man zunächst einen Zollstock und einen Bleistift. An gewünschter Stelle setzt man nun am oberen Ende der Wand einen Punkt und misst von dort, wie dick der Streifen werden soll. An dieser Stelle setzt man erneut einen Punkt. An entsprechender Stelle sollte man nun auch am unteren Ende der Wand die Punkte in entsprechendem Abstand anbringen.
  • Die so entstandenen Anfangs- und Endpunkte der Streifen werden mit Malerkrepp verbunden. Ist dies geschehen, sollte man mithilfe einer Wasserwaage überprüfen, ob die Streifen wirklich gerade sind und gegebenenfalls das Malerkrepp entsprechend ausrichten, um später keine schiefen Streifen an der Wand zu haben.
  • Das Malerkrepp hat den Zweck, dass gerade Kanten entstehen und die Ränder der Streifen nicht verlaufen. Wenn man Streifen streichen möchte, aber beispielsweise eine Raufasertapete an der Wand ist, ist es erforderlich, dass man die Zwischenräume zwischen Malerkrepp und Raufaser füllt, um ein Verlaufen der Streifenfarbe zu verhindern. Dazu verwendet man die Grundfarbe der Wand, die man auf den Übergang zwischen Kreppstreifen und Wand streicht. So werden die Zwischenräume mit der Farbe gefüllt und ein Verlaufen der Streifenfarbe ist nicht mehr zu befürchten. Bevor man nun allerdings die Streifen streichen kann, muss die Grundfarbe trocknen.

Das eigentliche Streichen

  • Ist die Grundfarbe getrocknet, kann man die Streifen streichen. Verfügt man über eine glatte Oberfläche an der Wand, kann man den Schritt, in welchem man die Grundfarbe über das Malerkrepp streicht, bedenkenlos auslassen. Mit einem Malerpinsel wird nun die gewünschte Farbe an die Wand gebracht. Dabei sollte man darauf achten, dass man nicht zu viel Farbe auf einmal mit dem Pinsel aufnimmt, damit diese nicht aus dem abgeklebten Bereich herausläuft.
  • Man sollte immer damit beginnen, mit der gewünschten Farbe einmal an den Malerkreppstreifen entlang zu streichen und sich dann in die Mitte zu arbeiten. Bei dicken Streifen empfiehlt es, sich für den mittleren Bereich eine Malerrolle zu verwenden. Für die Bereiche an den Kreppstreifen entlang sollte man allerdings dennoch einen Malerpinsel verwenden, da die Kanten so sauberer werden. Ist alles gestrichen und die Farbe ist getrocknet, entfernt man vorsichtig das Malerkrepp.