Studienwahl - Naturwissenschaften

Ein breites Angebot macht die richtige Studienwahl nicht zum leichtesten Unterfangen.


Die Entscheidung für ein bestimmtes Studienfach ist nicht immer einfach. Zum einen kennt man aus der Schulzeit auch nur die Schulfächer und zum anderen weiß so mancher gar nicht, was er denn gern einmal beruflich machen würde. Einige Schulfächer werden auch als Studienfächer angeboten, aber darüber hinaus gibt es noch ein viel breiteres Angebot, welches sich vorab zu erkunden lohnt.

Überlegungen zur Studienwahl
Wer noch überhaupt keine Idee hat, in welche Richtung es denn gehen soll, der ist gut damit beraten, sich zunächst einige Gedanken zu machen, sodass ein Studium nicht einfach auf Zufall beruht. Für diese Vorüberlegungen bietet es sich an, zu checken, was man denn beispielsweise gern in der Freizeit macht oder welche Fächer einem in der Schule besonders zugesagt haben. Die persönlichen Neigungen spielen auf jeden Fall eine Rolle, damit das Studium und damit auch der spätere Beruf mit der nötigen Motivation und Spaß an der Sache auch gemeistert werden. Dazu kommt natürlich auch die Einschätzung der Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt. Wobei hierzu gesagt werden muss, dass der Markt sich wandelt und Berufe, die zu Beginn des Studiums vielleicht eher schlechte Aussichten hatten mit der Zeit wieder auf dem Vormarsch sein könnten. Daher ist es wichtig, auf seine Begabungen zu schauen und Freude an dem jeweiligen Studienfach zu haben.

Die Studienrichtung bestimmen
Am Ende der Überlegungen zur Studienwahl sollte die Studienrichtung feststehen. Die Studienfächer können sich dann im geisteswissenschaftlichen, künstlerischen oder auch im naturwissenschaftlichen Bereich manifestieren. Die Richtung der Naturwissenschaften gliedert sich dabei in zwei Bereiche auf. Den, der sich vornehmlich mit der unbelebten Natur beziehungsweise Materie befasst, dazu gehören Physik, Chemie, Geologie und Astronomie und den der biologischen Naturwissenschaft, der sich mit den belebten Phänomenen auseinandersetzt, dazu gehören die Bereiche Biologie, Genetik, Anthropologie und Physiologie.

Was bedeutet Naturwissenschaften studieren?
Wer sich für diese Studienrichtung entscheidet und sich dann noch Klarheit darüber verschafft, welches Fach es nun genau sein soll, sollte sich auch hier gut im Vorfeld informieren. Auf jeden Fall ist ein wichtiger Bestandteil des naturwissenschaftlichen Studiums die Mathematik als Hilfswissenschaft. Ein Großteil wird sich auch, je nach Schwerpunkt des Studienfaches, in Laboratorien abspielen, da zu den Methoden der Naturwissenschaft das Beobachten, Beschreiben, Vergleichen, Ordnen, Zusammenfassen, Messen sowie das Entwickeln von Hypothesen und Theorien zählt. Neben dem Darstellen der Ergebnisse in Form von Modellen oder Formeln, haben die gewonnenen Erkenntnisse auch Relevanz für die Praxis, so in den Arbeitsgebieten der Medizin, Landwirtschaft oder auch Technik.