Studium Europasekretär: Inhalt und Ablauf

Das Studium zum Europasekretär verknüpft Fremdsprachenkompetenz, besonders das Englische betreffend, mit den Grundlagen zu den Bereichen Business und Management.


Das Studium zum Europasekretär wurde erstmals von dem Verband "European Schools for Higher Education in Administration and Management" (ESA) entwickelt und angeboten. Mittlerweile gibt es diesen Studiengang und zahlreiche Variationen davon jedoch auch an anderen Akademien und Hochschulen, wie zum Beispiel am Europa-Institut in Reutlingen. Zum Zusammenschluss der ESA gehören Schulen und Berufsakademien in vielen deutschen Städten, unter anderem die Hamburger Fremdsprachen -und Wirtschaftsschule GmbH. Zulassungsvoraussetzung für das Studium sind die Fachhochschulreife oder das Abitur sowie Vorkenntnisse in Englisch.

Inhalt des Studiums

  • Das Studium beinhaltet viele unterschiedliche Aspekte. Fremdsprachen sind ein wichtiger Teil davon, wobei der Schwerpunkt auf der Weltsprache Englisch liegt. Es wird das Erreichen des Levels C1 dafür angestrebt.
  • Des Weiteren ist mindestens eine weitere Fremdsprache Pflicht, für die das Niveau B2 erreicht werden soll. Die Akademien haben verschiedene Angebote an Fremdsprachen, doch empfohlen sind Sprachen, die in Europa eine zentrale Rolle spielen, wie etwa Französisch, Spanisch und Italienisch.
  • Durch das Studium zum Europasekretär sollen die Studierenden außerdem lernen, moderne Informationstechnologie und Bürokommunikationssysteme zu beherrschen. Grundlagen des Managements sind ebenso ein Bestandteil der Ausbildung wie die Erweiterung der Allgemeinbildung.

Ablauf des Studiums

  • Im Verlauf des Studiums sollen 120 sogenannte "Credits" nach dem ECTS (European Credit Transfer System) erreicht werden, davon 90 in Pflichtveranstaltungen. Dazu gehören zum Beispiel einige Sprachmodule. In der Regel wird zu Beginn des Studiums ein Modul zum "Business Writing" auf Deutsch absolviert. Dasselbe Modul steht auch auf Englisch auf dem Plan. Allerdings wird bei den Fremdsprachen zusätzlich besonders Wert auf erweiterte Fähigkeiten in Wort und Schrift gelegt. Diese gehören daher ebenfalls zu den Pflichtmodulen.
  • Ab dem zweiten Studienjahr werden Kenntnisse zu Business und Management vermittelt - größtenteils auf Englisch. Für die 30 übrigen Credits können die Schulen Angebote zu den Bereichen "Sprachen", "Business" und "Administration und Management" bereitstellen.
  • Bei der ESA wird das Studium zum Europasekretär mit einer Abschlussprüfung beendet. Die Absolventen erhalten das "International Diploma in Office Management ESA", verfasst auf Englisch. Andere Schulen bieten das Studium als Bachelor-Studiengang an. Als ausgebildeter Europasekretär hat man sehr gute Berufschancen, unter anderem in internationalen Unternehmen, Botschaften und Organisationen.