Studium fast fertig und keine Lust mehr? Was tun?

Viele Studenten sind, wenn das Studium fast fertig ist, studienmüde und wollen abbrechen – ein äußerst unkluger Entschluss, der verhinderbar ist.


Viele Student fragen sich gegen Ende eines Studiums, ob sie das richtige studiert haben, ob es für sie überhaupt einen Job gibt, oder Sie sind schlichtweg des Studiums müde. Wer mit dem Studium fast fertig ist, sollte die „Zähne zusammenbeißen“ und nicht einfach abbrechen, eine Rückkehr ist zwar jederzeit möglich, doch die wenigsten nehmen ein Studium nach einer Exmatrikulation wieder auf.

Beurlaubung vom Studium aus wichtigem Grund

  • Auch wer mit dem Studium fast fertig ist, kann sich aus wichtigen Gründen bis zu zwei Semestern vom Studium beurlauben lassen. Zu den wichtigen Gründen zählt ein In- oder Auslandspraktikum, Aufnahme eines Auslandsstudiums, ein längerer Auslandsaufenthalt zur Verbesserung einer Fremdsprache, Wehr- oder Zivildienst, Prüfungsvorbereitungen, Mutterschaft und Erziehungszeiten, Werkarbeit oder Krankheit.
  • Sehr gut für die Psyche ist entweder ein Auslandsaufenthalt oder ein vernünftiges Praktikum, um die Studienmüdigkeit zu überwinden. Zum einen sieht der Student etwas anderes als seinen eigenen Hörsaal, zum anderen wirkt sich das positiv bei einer späteren Bewerbung aus. Natürlich kann keine dieser Maßnahmen sofort stattfinden, sondern muss geplant werden, wobei solch ein Ziel durchaus dazu führen kann, dass das laufende Semester plötzlich wieder Spaß macht.
  • Gespräche mit anderen Studenten können ebenfalls helfen, denn gerade gegen Studien-Ende befinden sich sehr viele Kommilitonen ein einer ähnlichen Verfassung, leider reden die wenigsten darüber. Wer mit dem Studium fast fertig ist, kennt in der Regel zumindest einen seiner Dozenten relativ gut und kann auch ihn auf die Problematik ansprechen, die meisten Dozenten sind entweder aus eigener Erfahrung oder durch Kommilitonen und Studenten mit solchen Situationen vertraut und können gute Tipps geben.

Beurlaubung vom Studium aus Krankheitsgründen

  • Eine Beurlaubung aus Krankheit kann mithilfe eines Attests von einem Psychologen erfolgen, wenn dieser bescheinigt, dass der Student aufgrund seiner momentanen psychischen Verfassung nicht in der Lage ist, das Studium weiterzuführen. Dieser Schritt sollte allerdings gut überlegt sein, weil sich eine Verlängerung des Studiums ohne ersichtlichen Grund im Lebenslauf nicht wirklich gut macht.
  • Kommen zwei Semester aufgrund eines Praktikums oder Auslandsaufenthaltes hinzu, sehe Personalchefs das positiv, wird fürs Studium jedoch länger als die übliche Zeit benötigt, verzerrt sich das Bild zu ungunsten des Bewerbers – und die ärztlich bescheinigte Studienmüdigkeit als Beurlaubungsgrund sollte bei einer Bewerbung möglichst unerwähnt bleiben.
  • Wichtig für eine Beurlaubung, egal, aus welchem Grund, ist in jedem Fall, dass der Urlaubsantrag innerhalb der Rückmeldefrist eingereicht wird, da ansonsten eine Exmatrikulation wegen verspäteter Rückmeldung droht. Dies wäre ganz besonders ärgerlich, wenn das Studium fast fertig ist und dem Studenten plötzlich alle Perspektiven entzogen werden, nur weil er sich in einem momentanen psychischen Tief befindet.