Suchspiele für Hunde: eine Auswahl

Wer seinen Hund nicht nur bewegen sondern auch geistig fordern und fördern möchte, kann dies gut über Suchspiele für Hunde machen.


Hunde sind wahre Nasenkünstler. Sie können zwanzig Mal besser riechen als der Mensch. Selbst kleine Nuancen nehmen sie wahr, die einem Menschen verborgen bleiben. Und Hunde lieben es zu schnüffeln was das Zeug hält. Diese Eigenschaft kann man sich gut zu Nutze machen wenn man seinen Hund richtig fordern und fördern möchte.

Suchspiele machen Spaß und fordern den Hund
Nasenarbeit ist für Hunde nicht nur Spaß, es ist auch richtig anstrengend. Besonders Drogen-, Personen-, oder Sprengstoffsuchhunde beweisen immer wieder wie hervorragend ihr Riechvermögen ist, doch nach zwanzig bis dreißig Minuten brauchen sie eine Pause, je nachdem nach welchem "Stoff" sie suchen.
Der eigene Hund soll ja meist kein ausgebildeter Suchhund werden. Mit ihm werden Suchspiele veranstaltet um ihn zu beschäftigen, ihm etwas Neues beizubrignen und ihn zu fordern.

Suchen ist in der Wohnung und draußen möglich
In der freien Natur hat man natürlich wesentlich mehr Versteckmöglichkeiten für das begehrte Jagdobjekt des Hundes, sei es sein Lieblingsspielzeug oder ein Leckerli. Umgefallene Baumstämme, Sträucher oder einfach eine Wiese eignen sich ganz hervorragend um etwas zu verstecken. Für den Hund ist ein Spaziergang mit Suche natürlich wesentlich spannender und abwechslungsreicher als wenn er einfach nur dahintrottet. Die meisten Hunde bewegen sich beim Spaziergang mit der Nase auf dem Boden entlang. Wenn ihnen der Spaziergang langweilig vorkommt und ein interessanter Geruch kreuzt ihren Weg, kann es schon mal sein, dass der Hund der Spur nachgeht.
Auch in der Wohnung können Suchspiele veranstaltet werden. Es kann einfach hinter Möbeln oder einer Zimmertür etwas versteckt werden.
Beliebt ist auch das Hütchenspiel, das Hunde sehr schnell begreifen und meist einen Riesenspaß damit haben. Dazu werden drei Becher, dabei kann es sich um alte Joghurtbecher handeln, vor dem Hund aufgestellt. Unter einen Becher legt man ein Leckerli. Dann werden die Becher wie beim Hütchenspiel verschoben. Der Hund soll erschnüffeln unter welchem Becher das Leckerli ist und den Becher mit der Pfote antippen. Natürlich kann man ihm auch lernen den Becher mit der Schnauze wegzuheben um an das Leckerli zu kommen.