Süßlicher Moschus: Das ultimative Parfum des Glücks

Forscher entwickeln das Parfum, das es schafft, über alle kulturellen Unterschiede hinweg, Menschen glücklich zu machen. Die Inhaltsstoffe sind streng geheim.


Eigentlich waren sich Forscher darin einig, dass Gerüche von Menschen aus verschiedenen Kulturen auch unterschiedlich wahrgenommen werden. Normalerweise liegt es nämlich an der Prägung durch unser Umfeld, wie wir bestimmte Gerüche wahrnehmen. Ein Parfum ist deshalb in den seltensten Fällen über alle Ländergrenzen hinweg gleich beliebt.

Eine Frage der Kultur
Viele Wahrnehmungen sind kulturell erlernt: Briten verbinden beispielsweise den Duft von Chrysanthemen mit Romantik, während man in Frankreich dabei eher an Tod oder Friedhof denkt. Zum Teil können natürlich auch individuelle Erfahrungen der Auslöser dafür sein, dass ein Duft von zwei Menschen vollkommen unterschiedlich bewertet wird. Ansonsten sind vor allem solche Reaktionen auf Gerüche kulturell gleich, die Angst und Ekel wecken. Doch es scheint auch Gerüche zu geben, die bei Menschen aus verschiedenen Kulturen die gleiche positive Reaktion auslösen.
Diesen einen magischen Duft zu finden, der allen Menschen gleichermaßen gefällt, hat sich ein Parfümhersteller vor mehreren Jahren zur Aufgabe gemacht.

Wir lieben es süß
Für die wissenschaftliche Studie wurden die Gehirnströme der Teilnehmer gemessen. Die 30 Probanden waren aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan, sie rochen an 50 verschiedenen Düften. Die Gehirnströme zeigten übereinstimmend, dass alle Studienteilnehmer süßliche Gerüche angenehm finden. Diese waren in der Lage wahre Glücksgefühle bei den Probanden auszulösen. Welche Duftstoffe genau das positive Gefühl auslösten, veröffentlichten die Forscher allerdings nicht – ihre Ergebnisse liegen nur einem Parfümhersteller vor, der uns vielleicht schon bald mit dem ultimativen Glücksparfum bezirzen wird. Die Öffentlichkeit hat nur erfahren, dass wir es süß und moschusartig mögen. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass dieser Geruch uns an Muttermilch erinnert. Dadurch fühlen wir uns instinktiv entspannt, wenn wir süße Düfte riechen.

Totale Extase
Natürlich heißen diese Ergebnisse nicht, dass jeder Mensch solch einen Duft als Parfum wählen würde, jeder mag an sich einen anderen Geruch. Dennoch verbinden wir anscheinend, egal ob Asiate oder Europäer, die gleichen positiven Assoziationen mit süßlichen Gerüchen, die sogar entspannend auf uns wirken. Ob der Duft aber die gleichen Reaktionen hervorrufen wird, wie in Patrick Süßkinds Roman „Das Parfum“, bleibt abzuwarten. Der Protagonist Jean-Baptiste Grenouille schafft es, allein durch das Entkorken eines Flakons eines Parfüms, das er kreiert hat, die Schaulustigen, die sich seine Hinrichtung ansehen wollen, in absolute Extase zu versetzen.