Surround Anlagen im Test: Welche eignet sich besonders für das Heimkino?

Die Integration von guten Surround Anlagen in elegante Wohnlandschaften machen nicht nur ordentlich Eindruck auf Besucher, sondern lassen auch jeden Film zum ultimativen Erlebnis werden.


Filme durch die Schlüsselloch-Perspektive zu erleben ist total out – und das zu Recht. Flachbildschirme und Surround Anlagen befördern uns direkt ins Fußballstadion, in die Konzerthalle oder in die aufregendste Actionszene. Wohl niemand, der einmal ein derartiges Fernseherlebnis auf einer guten Surround Anlage genießen konnte, wird jemals wieder auf Surround Klang verzichten.

Für jede Innenraumgestaltung eines Wohnzimmers gibt es die passende Surround Anlage

Bevor man ein visuelles und audiophiles Erlebniswohnzimmer gestaltet, ist die grundsätzliche Überlegung wohl die räumliche Einteilung. Wohin stellt man den Fernseher und wie ordnet man die Lautsprecher der Surround Anlage an.
Man benötigt mehrere Lautsprecher, um den räumlichen Klangeindruck erzeugen zu können. Vereinfacht gesagt gibt die Surround Anlage jene Klangbilder wieder, die man hören würde, wenn man sich wirklich am Ort des Geschehens aufhalten würde.
Bei einem Rockkonzert erlebt man zum Beispiel soundmäßig alles wie Bruce Springsteen – die E-Gitarre spielt rechts, der Bass links, das Schlagzeug hört man hinten und das Publikum applaudiert ringsherum.

5.1 Soundsystem

Es gibt verschiedene Audiosysteme um diesen Klangteppich zu erzeugen – das gängigste ist das 5.1 System. Surround Anlagen in den 5.1 Systemen bestehen aus einem Zentrallautsprecher den man am besten ober oder unter dem Fernseher platziert. Jeweils ein Frontlautsprecher kommt rechts und links zum Fernseher. Die beiden Rücklautsprecher stellt man rechts und links hinter dem Sitzplatz auf, von dem man die Fernsehvorstellung verfolgt. Letztlich wird noch ein Basslautsprecher neben dem TV Gerät aufgestellt – satte Bässe sind sehr wichtig für einen realistischen Klangeindruck.
Die Frontlautsprecher sollten möglichst weit, parallel und im gleichen Abstand zum Fernseher aufgestellt werden, die Rücklautsprecher im selben Abstand zum Sitzplatz. Idealerweise ergeben die Front- und Rücklautsprecher ein Viereck in dessen Mittelpunkt sich der Sitzplatz befindet.
Aus räumlichen Gegebenheiten sind diese optimalen Positionen aber selten durchsetzbar. Alle Surround Anlagen bieten jedoch die Möglichkeit, die unsymmetrische Aufstellung der Lautsprecher auszugleichen.
Wichtigstes Kriterium bei der Auswahl der Surround Anlagen wird aber immer Größe und Bauart der Lautsprecher sein. Diese sollten sich elegant in die Wohnlandschaft integrieren lassen. Speziell die Größe der Lautsprecher ist extrem unterschiedlich. Grundsätzlich ist auch zu raten, eine Komplettanlage anzuschaffen bei der Verstärker und Boxenset aufeinander optimal abgestimmt sind.

Technische Alternativen bei extremen Platzproblemen

Gibt es zum Beispiel keine Möglichkeit, die Rücklautsprecher sinnvoll unterzubringen, kann man zu Anlagen greifen, die lediglich den Surround Klang simulieren. Diese reichen allerdings vom Klangeindruck nicht an voll ausgestattete Surround Systeme heran. Bei der Auswahl der optimalen Surround Anlage legt man zunächst in etwa fest, wie viel man investieren will. Gute Komplettsysteme bekommt man ab etwa 250 Euro – nach oben gibt es wie immer praktisch keine Grenze. Wahrnehmbare Klangqualitätsunterschiede sind allerdings nur von sehr gut trainierten Ohren auszumachen.
Nun betrachtet man welche der Surround Anlagen im gewählten Preissegment im Wohnzimmer optisch gut integrierbar sind. In Bezug auf die Klangqualität sind online und in Fachzeitschriften umfangreiche Tests abrufbar, die es ermöglichen, die beste Wahl zu treffen. Mit einer in die Wohnlandschaft integrierten Surround Anlage mit optimalen klangtechnischen Leistungen steht dem Kinovergnügen zu Hause ab sofort nichts mehr im Wege.