Symptome einer Übersäuerung des Magens

Die Symptome einer Übersäuerung des Magens sind vielfältig und können unterschiedliche Ursachen haben - Hier erfährt man zudem, was man dagegen unternehmen kann.


Heutzutage leiden viele Menschen an Erkrankungen oder Problemen im Verdauungstrakt. Unter anderem zeigen sich bei immer mehr Personen Symptome einer Übersäuerung des Magens - Doch wenn diese nicht durch eine Krankheit bedingt sind, kann man auch ohne einen Arzt etwas gegen die Beschwerden machen.

 

So wirkt sich die Übersäuerung aus

  • Bei einer Magenübersäuerung, auch Hyperazidität genannt, wird von der Magenschleimhaut übermäßig viel Säure produziert. Die typischen Symptome einer Übersäuerung des Magens sind ein Druck- oder Völlegefühl im Magen- und Darmbereich, Bauchschmerzen, saures Aufstoßen oder Sodbrennen sowie Übelkeit und damit einhergehend auch teilweise Erbrechen. Aber auch Blähungen und Appetitlosigkeit können auf eine Übersäuerung des Magens hinweisen.

 

  • Handelt es sich hierbei nur um eine kurzzeitige Überproduktion, so ist in der Regel nicht mit weiteren Folgen zu rechnen. Halten die Symptome aber länger an, können Schäden im Magen, im oberen Teil des Dünndarms oder in der Speiseröhre hervorgerufen werden. Dies wären unter anderem eine Magenschleimhautentzündung oder ein Magengeschwür.

 

Diese Ursachen können dahinter stecken

  • Die persönliche Lebensführung kann eine Übersäuerung des Magens bedingen. So wirkt sich beispielsweise übermäßiger oder längere Zeit anhaltender Stress auch auf den Magen und seine Säureproduktion aus. Außerdem können eine ungesunde und überwiegend fettige Ernährung sowie der Konsum von Nikotin, Alkohol und Koffein die Bildung der Magensäure erhöhen.

 

Gegen die Symptome einer Übersäuerung des Magens angehen

  • Trotz der Schmerzen, die durch eine Magenübersäuerung hervorgerufen werden, sollte man von Schmerzmitteln Abstand nehmen. Diese reizen den Magen zusätzlich und sind teilweise sogar anregend für die Produktion der Magensäure.

 

  • Auf fettiges, scharf gewürztes oder saures Essen, aber auch auf Schokolade und Tabakwaren sollte man verzichten. Ebenso sind Wein, hochprozentiger Alkohol, Früchtetees, Kaffee und Saft von Zitrusfrüchten zu vermeiden. Stattdessen kann man durch Kräutertees den Beschwerden entgegenwirken. Besonders Kamille, Süßholz, Fenchel, Anis und Kümmel sind lindernd.

 

  • Ausreichend Bewegung im Alltag hilft der Verdauung zusätzlich auf die Sprünge. Sollten die Symptome einer Übersäuerung des Magens allerdings längerfristig bestehen und auch durch eine Umstellung des Lebensweise und der Essgewohnheiten nicht verschwinden, ist unbedingt ein Arzt wegen dieser Beschwerden aufzusuchen.