Symptome und Behandlung einer Wespenstichallergie

Die Behandlung einer Wespenstichallergie sollte individuell und mit den passenden Medikamenten oder Therapien durchgeführt werden


Der Körper vieler Menschen reagiert auf einen Wespenstich allergisch, dies kann unter Umständen zu einem sehr ernsten gesundheitlichen Problem führen. Ist eine Allergie vorhanden und kommt es zu einem Stich durch eine Wespe, so sollten die Betroffenen umgehend reagieren und eine passende Behandlung einer Wespenstichallergie vornehmen.

Wie äußert sich ein Wespenstich?

  • Rund um den Stich entwickelt sich eine juckende, rote und brennende Quaddel, diese verschwindet in der Regel nach einigen Tagen wieder. In manchen Fällen kann es aber auch zu einer Sensibilisierung des Immunsystems kommen. Dies führt dazu, dass der nächste Wespenstich zu einer allergischen Reaktion führen kann.
  • Der menschliche Körper reagiert mit sehr schweren Schwellungen am Hals und im Gesicht, in besonders schlimmen Fällen kann es neben der Hautrötung auch zu einer Atemnot kommen, auch ein Kreislaufkollaps ist durchaus möglich. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem anaphylaktischen Schock. Der Schmerz, die Schwellung und auch die Rötung sind selbst zwei Tage nach dem Stich noch normal und deuten noch nicht auf eine Allergie hin.
  • Ist die Schwellung allerdings größer als 5 cm und kommt es zu anderen Reaktionen, die sich nicht in Stichnähe befinden, so kann von einer allergischen Reaktion des Körpers gesprochen werden. In einem solchen Fall muss möglichst zeitnah eine Behandlung einer Wespenstichallergie vorgenommen werden.

Was sind die Symptome von einer Wespenstichallergie?

  • Zu den bekanntesten Symptomen zählen sehr starke Schwellungen, die nicht nur an der Stichstelle, sondern auch am Hals oder im Gesicht auftreten. Die Rötung der Haut ist besonders intensiv und fällt sofort auf. Schwere Symptome sind Asthma Anfälle und Verengungen der Atemwege.
  • Wird mit der Behandlung einer Wespenstichallergie nicht zeitnah begonnen so kann die Folge ein Kreislaufkollaps oder ein anaphylaktischer Schock sein. Durch die Symptome und einem Antikörpernachweis durch eine Blutuntersuchung in Kombination mit einem ärztlichen Gespräch kann eine individuelle Diagnose gestellt werden.

Wie erfolgt die Behandlung einer Wespenstichallergie?

  • Die Behandlung einer Wespenstichallergie wird individuell durchgeführt und ist entweder mittels Medikamenten oder durch eine Hyposensibilisierung möglich. Zu den wirksamsten Mitteln zählen Cortison, Antihistaminika, Mastzellstabilisatoren und Beta-Sympathomimetika.
  • Die spezielle Immuntherapie bietet einen zuverlässigen Schutz und ist die einzige Behandlung die auch die Ursachen bekämpft. Eine Hyposensibilisierung wird in der Regel stationär in einer Fachpraxis durchgeführt. Die Patienten bekommen mehrmals täglich eine sehr geringe Dosis des Insektengiftes und werden nach und nach sensibilisiert.
  • Nach der Grundbehandlung erfolgt eine Erhaltungsphase, diese wird ambulant durchgeführt. In dieser Zeit erfolgen ambulante Injektionen, der beste Schutz wird über einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren erreicht.
  • Der Körper ist nach der Behandlung einer Wespenstichallergie nicht mehr allergisch auf die Wespenstiche und es kann zu keinen schlimmen Folgen mehr kommen.