Tagesbericht: Einfach und schnell erstellt

Tagesberichte sollen eine kurze Zusammenfassung der Tätigkeit des Mitarbeiters, dem Gelegenheit zum Rückblick und den Vorgesetzten Kontrollmöglichkeiten geben.


Tagesberichte werden in Berufsleben verschiedentlich gefordert. Meist gibt es dafür Vordrucke, die man aus dem Internet herunter laden oder in den – immer seltener werdenden – Schreibwarengeschäften erwerben kann. Mitunter muss man die Vorlagen mit einigem Aufwand selbst erstellen. Mit solchen Berichten werden schon Schüler, dann aber Berufsanfänger erstmals vertraut. In so gut wie jedem Ausbildungsberuf werden sie angehalten, in einem Ausbildungstagebuch sich und den zuständigen Ausbildungsleitern einen täglichen Überblick über ihre Berufsfortschritte zu geben. Auch über den berufskundliche Unterricht müssen sie berichten. Das Tagebuch wird nach einem Schema, das der Ausbildungsbetrieb aufstellt, eingerichtet. In der Schule wird spätestens von jenen Schülern, die in ein Praktikum vermittelt worden sind, ein Bericht erwartet.

Den Bericht fertigen, wenn die Eindrücke noch frisch sind
Grundsatz sollte sein, den Bericht noch am Abend zu fertigen, wenn die Eindrücke noch frisch sind. Wer einen Bericht erstellen muss, sollte dies nicht in Stichworten, sondern in ausführlichen Sätzen tun. Gerade bei Schülern und Auszubildenden wird nur so deutlich, ob sie das an diesem Tag Gelernte oder Gesehene wirklich verstanden haben. Grundlagen der Ausbildung wie Vorschriften, Geräte, Maschinen sollten ausführlich beschrieben werden. Ein tabellarischer Stil sollte unbedingt vermieden werden. Mitunter wird eine Wochenzusammenfassung gefordert, die ausführlich darlegen sollte, was der Schüler oder Auszubildende in der zurück liegenden Woche erlebt und getan hat. Auch diese sollte zeitnah erstellt werden.

Außendienstmitarbeiter legen Rechenschaft
Der klassische Verwendungsbereich des Tagesberichts sind die Außendienstberufe. Der Kundendiensthandwerker legt hier ebenso Rechenschaft wie etwa der Handelsvertreter. Dabei dient der Tagesbericht auch als Nachweis für Auslösung, Tagegeld oder wie immer die Zahlungen für eine Tätigkeit außerhalb des Firmensitzes bezeichnet werden. Auch Berufskraftfahrer – gleich ob im Güter- oder im Personennahverkehr – müssen auf einem etwas anders aussehenden Vordruck einen Tagesbericht abliefern.

Auch im Kassenverkehr gibt es einen Tagesbericht
Auch der Kassenverkehr – gleich ob im kaufmännischen oder im behördlichen Raum – kennt einen solchen Bericht. Auf einem dafür aufgestellten Vordruck werden die Ein- und Auszahlungen des Tages erfasst. Was früher manuell geschah, erledigen heute über die elektronische Datenverarbeitung Buchungsmaschinen. Im Finanzwesen bezeichnet man die Übersicht über die Kursentwicklungen von Edelmetallen, Devisen und Wertpapieren als Tagesbericht.