Tantramassage: Sinnlichkeit neu erlernen

Eine Tantramassage hilft, Zugang zu sich selbst zu finden und so seine Energie wieder zum Fließen zu bringen.


Wie bei einer herkömmlichen Massage auch, ist mit der Tantra-Variante tiefe Entspannung und Stressabbau möglich. Aber hierbei geht es um viel mehr als um die Lockerung verspannter Muskeln und dem Erlernen einer gesünderen und tieferen Atmung. Neben der erotischen Komponente zielt eine Tantramassage auch darauf ab, den Energiefluss im ganzen Körper, besonders aber in den Chakren, zu verbessern und den Menschen von seinen inneren Blockaden zu befreien.

Grundlagen des Tantra
Tantra ist eine aus Indien stammende Form des Hindusimus, die im zweiten Jahrhundert ihren Ursprung nimmt.
Der Tantra-Philosophie zufolge fließt im gesamten Körper Energie, dies geschieht in speziellen Kanälen (Nadis), in den Chakren sammelt sich die Energie. Bestehen innere Blockaden oder liegt eine Krankheit vor, kommt es zu Blockaden, die ein freies Fließen der Energie verhindern. Mithilfe einer Tantra-Massage kann der Mensch von inneren Zwängen und Leistungsdruck befreit werden, Wachheit und größeres Bewusstsein ist die mögliche Folge. Tantra ist viel mehr als Sex, es geht um die Intensivierung aller Sinne und der Stärkung der Persönlichkeit.

Was passiert in einer Sitzung?
Eine Tantramassage ist eine sinnliche Ganzkörperbehandlung mit verschiedenen Ölen und Hilfsmitteln, die in einem stimmungsvollen Ambiente stattfindet. Mithilfe verschiedener Massagetechniken soll das Wohlbefinden gesteigert und der Energiefluss angeregt werden. Es wird berührt, gestreichelt und massiert. Dabei werden durchaus nicht nur die Hände genutzt, auch Federn, Seidentücher oder weiche Felle kommen zum Einsatz, um die Sinne zu öffnen und neue Erfahrungen möglich zu machen. Oberstes Ziel ist die Entfaltung des Eros, der liebenden und heilenden Kraft, die uns für Weiterentwicklungen auf allen Ebenen unseres Seins vorbereitet. Da auch die Geschlechtsorgane mit einbezogen werden, kann auch das Lustempfinden gesteigert werden.

Erotische Paarmassage
Eine Tantramassage kann einzeln oder als Paar genossen werden. Je nachdem, ob ein Mann oder eine Frau in den Genuss der sinnlichen Berührungen kommt, unterschiedet man zwei Formen. Die Yoni-Massage beinhaltet die Massage des weiblichen Genitals. Das Verehrungsritual für Männer kommt in der sogenannten Lingam-Massage zum Ausdruck, hierbei werden auch die männlichen Geschlechtsorgane miteinbezogen.
Bei der Massage kommt die sexuelle Energie wieder in den Fluss und eventuelle Probleme im Schlafzimmer können behoben werden. Wer selbst einmal den Partner verwöhnen möchte, kann auch einen Tantra-Kurs besuchen. Lernen Sie den Körper Ihres Partners kennen und bringen so neuen Schwung in Ihr Sexleben.