Tasmanischer Teufel - gefährdetes Beuteltier aus Australien

Der Tasmanische Teufel wurde von der Jagdbeute zum beliebten Wahrzeichen Tasmaniens. Heutzutage zählt er jedoch zu den bedrohten Arten und steht deswegen unter Schutz.


Down Under, im fernen Australien, ist die Heimat eines exotischen Tieres, welches durch seinen ungewöhnlichen Namen sehr bekannt ist, der Tasmanische Teufel, auch Beutelteufel genannt. Auf dem australischen Festland schon lange ausgestorben, lebt der Tasmanische Teufel, wie sein Name es schon verrät, nur noch auf Tasmanien.

Der Beutelteufel – Säugetier mit Eigenarten
Der Tasmanische Teufel ist eine Säugetier, mit einem dichten schwarzen oder dunkelbraunen Fell. Die Vorder- und Hinterbeine haben unterschiedliche Länge und der Körper ist kräftig und untersetzt und hat einen Schwanz. Wie ein Stinktier, kann ein Beutelteufel im Erregungszustand einen sehr unangenehmen Geruch ausstoßen. Auffällig ist zudem der große Kopf und das der Tasmanische Teufel zwar gut riechen und hören, aber nur sehr schlecht sehen kann. Ein weiteres unverwechselbares Kennzeichen dieses Tieres, ist sein lautes Kreisches das man über weite Entfernungen hören kann.

Nachtaktiver Einzelgänger
Der Tasmanische Teufel gehört zu den nachtaktiven Tieren und ist deshalb nur im Dunkeln auf Nahrungssuche. Dieses Tier ist ein Einzelgänger, außer zur Paarungszeit, dann bilden sich auch Pärchen. Der Beutelteufel ist ein Fleischfresser und ein Raubtier. Seine Beute sind kleine Wallabys, Wombats, Insekten, Frösche und andere Tiere, die auf Tasmanien leben. Die gefangene Nahrung schlingt er ganz hinunter und verdaut sie dann vollständig. Die Nahrungseinnahme ist aber keine friedliche Angelegenheit, so kann es beim nächtlichen Mahl zu heftigen Auseinandersetzungen kommen, da sich meistens mehrere Beutelteufel auf ein erlegtes Tier stürzen. Darum kann man des Nachts die Essgelage der Beutelteufel auch in weiter Entfernung hören, da die Tiere, alle laut kreischend, um die Nahrung kämpfen.

Geschützte Art und doch bedroht
Der Tasmanische Teufel ist eine hoch bedrohte Art und deswegen seit Jahren geschützt. So wären sie schon vor Jahrzehnten ausgestorben, weil die europäischen Einwanderer auf Tasmanien das Fleisch der Beutelteufel liebten. Erst seit 1941 erholt sich die Population dieser Tierart, aber seit 1996 bedroht eine tückische Krankheit die Beutelteufel auf Tasmanien, die DFTD (Devil Facial Tumour Disease). Diese Krankheit ist eine Krebserkrankung, die das Gesicht befällt und in allen Fällen tödlich endet.