Tattoos in tibetischer Schrift: Schön und mystisch zugleich

Blumen, Fabelwesen und Tribals hat jeder, der ein Tattoo besitzt, doch die tibetische Schrift als Tattoo wird heute immer beliebter.


Geschwungene Zeichen und in einander verschlungene Buchstaben, die eigentlich keine sind. Sie sehen der chinesischen Schrift sehr ähnlich. Überwiegend junge Leute tragen sie an diversen Körperstellen und es ist die tibetische Schrift als Tattoo. Die mystische, alte Schrift wird immer beliebter in europäischen Tattoostudios und das beste daran – es sieht wunderschön aus.

Alphabet und Silbenschrift
Auch wenn die tibetische Schrift der chinesischen sehr ähnelt, wird die tibetische jedoch von der indischen Schrift abgewandelt. Sie ist eine Mischung aus dem Alphabet und der Silbenschrift und trägt den schönen Namen „Abugida". Sie ist außerdem die Schrift, in der die heiligen Texte der tibetischen Mönche abgefasst sind. In besonderen Fällen wird die Schrift von oben nach unten geschrieben, doch meistens wie auch in Europa von links nach rechts, jedoch unterscheidet die tibetische Schrift nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.

Ein Tattoo mit besonderer Bedeutung
Die tibetische Schrift als Tattoo ist eine wunderschöne Alternative zu den handelsüblichen Tattoos, wie Blumen, Fabelwesen und Tribals. Viele junge Menschen haben heutzutage neben den chinesischen Zeichen ein Tattoo in tibetischer Schrift. Ob Sie nun Ihren Namen stechen lassen, den Namen Ihrer Kinder oder die Bedeutung Ihres Namens – jedes einzelne Tattoo wird zum Hingucker werden und nicht nur, weil Ihr Tattoo etwas bedeutet, sondern auch weil diese Schrift wunderschön und mystisch ist. Es ist so, als ob Sie ein Geheimnis, das nur für Sie bestimmt ist mit sich herumtragen und dennoch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Meisten tragen solche Tattoos an den Fußknöchel, Handgelenken, Schultern oder entlang der Wirbelsäule. Letzteres wird demnach von oben nach unten geschrieben. Da die tibetische Schrift als Tattoo sehr geschwungen ist, sollten sie viel Zeit investieren und eine gute Schmerzschwelle haben, weil die feinen Linien sehr vorsichtig und maßgerecht gestochen werden müssen. Jedoch raten viele Tattoostudios davon ab, den Namens des Partners in die Haut stechen zu lassen – egal ob tibetisch, chinesisch oder europäisch, denn im Gegensatz zu einen Tattoo, ist eine Beziehung leider nicht immer von langer Dauer.