Tavegil - Anwendungsgebiete, Risiken und Nebenwirkungen

Tavegil ist ein rezeptfreies Antihistamin, das zur Behandlung allergischer Erkrankungen und stark juckender Hauterkrankungen eingesetzt wird.


Allergien sind in der heutigen Zeit die Volkskrankheit Nummer Eins. Doch was kann man tun, außer dem Allergie-Erreger aus dem Weg zu gehen? Und klappt das immer? Wer kann schon vorhersagen, wann und wo welche Pollen fliegen oder ob man beim Einkaufen im Supermarkt nicht einer Person begegnet die einen Hund mit sich führt. Tavegil ist ein neues Mittel am Markt, das den Wirkstoff Clemastin enthält und effektiv gegen Allergien jeglicher Art wirken soll. Tavegil kann man in Form von Tabletten, Sirup aber auch als Creme in den meisten Apotheken rezeptfrei erwerben. Bei einem allergischen Schock ist es auch möglich, das Mittel intravenös zu verabreichen, dies sollte jedoch nur von einem Arzt gemacht werden.

Inhalt
Tavegil enthält Clemastin, welches ein Antihistaminikum ist und die Wirkung der körpereigenen Histamine, die im Körper hauptsächlich als Botenstoffe agieren, abschwächen beziehungsweise aufheben sollen. Es wird unter Anderem als Antiallergikum, ein Medikament, das die Symptome einer allergischen Erkrankung beseitigt oder zumindest lindert, bei allergischen Reaktionen eingesetzt.

Anwendungsgebiete
Tavegil kann bei allen überempfindlichen Reaktionen des Körpers eingesetzt werden, wie zum Beispiel bei Heuschnupfen, Asthma, schweren allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock (allergisch bedingtes Kreislaufversagen), Juckreiz (Pruritus) der Haut durch nicht allergische Ursachen aber auch bei Sonnenbrand.

Wirkung
Der Wirkstoff Clemastin in Tevegil stillt starken Juckreiz und kühlt. Bei allergischen Erkrankungen lindert es zudem Symptome wie Rötungen und Schwellungen der Nase und der Augen, tränende Augen, geschwollene Nasenschleimhäute, ständiges Niesen und Atemnot.

Risiken und Nebenwirkungen
Sehr häufig, bei circa zehn Prozent der Patienten, kann es zu einer Dämpfung (Sedierung) oder zu Erregtheitszustände (hauptsächlich bei Kindern) kommen. Diese tritt besonders zu Beginn der Behandlung auf und ist höchstwahrscheinlich auf die Wirkung des Botenstoffes auf das Gehirn zurückzuführen. Häufig tritt auch eine Schläfrigkeit ein. Durch eine Verminderung der Vigilanz (Wachheit) und eine verzögerte Reaktionsfähigkeit, wird geraten kein Fahrzeug mehr zu lenken, da die Fahrtüchtigkeit sehr beeinträchtigt sein kann. Wird Tavegil mit anderen Medikamenten gleichzeitig eingenommen, kann die Wirkung derer verstärkt werden, vor allem zum Beispiel bei Schmerzmitteln (Analgetika), Schlafmitteln (Hypnotika), Narkosemitteln (Narkotika) und Psychopharmaka. Grundsätzlich kann man sagen, dass Tavegil meistens sehr gut verträglich ist und wirklich rasche und effiziente Linderung verschafft.